Microsoft 365 hält Einzug in die Bundesverwaltung
Quelle: Swico

Microsoft 365 hält Einzug in die Bundesverwaltung

Da die Office-Suite der Bundeskanzlei ersetzt werden muss und nur noch ein Cloud-Angebot verfügbar ist, migriert der Bund auf Microsoft 365. Wichtige Daten werden jedoch weiterhin lokal verarbeitet.
16. Februar 2023

     

Die Bundesverwaltung geht in die Cloud und führt Microsoft 365 als standardisierte Office-Lösung ein. Der Umstieg ist notwendig, weil gemäss Mitteilung des Bundes die bisherige Office-Software bereits in naher Zukunft nicht mehr von Microsoft unterstützt wird und die Office-Suite nur noch als Cloud-Lösung offeriert wird. Der Bund spricht denn auch von "einem aussergewöhnlichen Ersatz". Darum wurde zuerst geprüft, ob und wie diese Cloud-basierten Anwendungen für die Bundesverwaltung zum Einsatz kommen können. Diese Abklärungen liegen nun vor und der Bundesrat hat den Verpflichtungskredit in Höhe von 14,9 Millionen Franken freigegeben.


Um die Sicherheit und den Datenschutz weiterhin zu gewährleisten, trifft die Regierung einige Massnahmen. So dürfen die Mitarbeiter der Verwaltung keine besonders schützenswerten Daten sowie vertraulichen Dokumente in der Cloud speichern. Die E-Mails und Kalender der Mitarbeitenden der Bundesverwaltung werden weiterhin vom Bund selber und vor Ort in den Rechenzentren des Bundes verarbeitet und gespeichert. Das Projekt Microsoft 365 wurde bereits 2019 initialisiert und die Migration wird voraussichtlich 2025 abgeschlossen sein. Der Umstieg auf Microsoft 365 wird in der zweiten Jahreshälfte 2023 erfolgen.
Die Bundesverwaltung ist sich bewusst, dass sie mit diesem Schritt in die Abhängigkeit des Herstellers Microsoft gerät. Ein Anbieter- und Produktwechsel wird zurzeit dennoch als zu risikoreich und aufgrund der zahlreichen Abhängigkeiten zu Fachanwendungen als zu aufwendig beurteilt. Zur mittel- bis langfristigen Reduktion der Abhängigkeit wird die Prüfung von Alternativen zu Microsoft 365 jedoch weitergeführt. Im Rahmen einer Exit-Strategie prüft der Bereich digitale Transformation und IKT-Lenkung (DTI) der Bundeskanzlei auch Open-Source-Alternativen. (dok)


Weitere Artikel zum Thema

Microsoft 365: Neues Einstiegsabo

13. Januar 2023 - Microsoft überarbeitet das Onedrive Standalone Abo und nennt es neu Microsoft 365 Basic. Zudem lanciert Microsoft die neue 365 App.

Bundesrat will Massnahmen zum Schutz vor Cyber-Sexualdelikten vorantreiben

12. Januar 2023 - Der Bundesrat erachtet weitere Massnahmen gegen Cyber-Sexualdelikte als notwendig. Er spricht sich für eine engere Zusammenarbeit sowie innovativere Präventionsmassnahmen aus.

Schweizer Internet-Grundversorgung per 2024 auf 80 Mbit/s

19. Dezember 2022 - Ab 2024 wird die Internet-Grundversorgung von 10/1 Mbit/s auf 80/8 Mbit/s angehoben. Die Kostengrenze wird auf 60 Franken festgelegt, wie der Bundesrat beschlossen hat.

Kommentare
Bei einer Korrektur der Texte (Grammatik und Kontext) in der Cloud: Nichts ist vertraulich.
Freitag, 17. Februar 2023, merinos

Die Schweiz unter Kontrolle von Microsoft - äusserst bedenklich! Wie kann man nur einen solchen Fehlschritt tun???
Freitag, 17. Februar 2023, Schweizer



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER