Apple muss wohl alternative App Stores zulassen
Quelle: Apple

Apple muss wohl alternative App Stores zulassen

Apple soll Vorbereitungen treffen, um auf dem iPhone und dem iPad auch alternative App Stores zuzulassen. Damit würde man dem Druck der EU nachgeben. Anfang 2024 soll es soweit sein.
14. Dezember 2022

     

Laut einem Bericht von "Bloomberg" bereitet sich Apple darauf vor, auf dem iPhone und dem iPad alternative App Stores zuzulassen. Damit reagiere Apple auf neue Vorschriften der EU, die im Laufe von 2024 in Kraft treten sollen. Die Öffnung würde bedeuten, dass Besitzer eines Apple-Geräts Software auf das iPhone oder iPad laden können, ohne dabei Apples App Store benutzen zu müssen. Damit könnten App-Anbieter auch die Restriktionen, die Apple ihnen heute für den Vertrieb ihrer Anwendungen auferlegt, umgehen, genauso wie die 30-prozentige Kommission, die Apple verlangt.


Wie zu lesen ist, könnte die Öffnung für alternative Stores per Anfang 2024 mit dem Release von iOS 17 umgesetzt werden, vorerst wohl aber nur in der EU, Apples weltweit zweitwichtigstem Absatzmarkt mit einem Volumen von 95 Milliarden Dollar im letzten Jahr, wie "Bloomberg" schreibt. Allerdings könnte Apple auch an Apps, die ausserhalb des eignen Stores vertrieben werden, gewisse Sicherheitsanforderungen stellen und eine Verifizierung verlangen. Für diesen Prozess könnte Apple dann nach wie vor eine Gebühr verlangen, so "Bloomberg". Unklar ist aktuell noch, ob Apple für die Abrechnung von In-App-Käufen externe Zahlungsdienste zulassen will. Die EU verlangt eine solche Öffnung zwar sowie auch weitere öffnende Schritte seitens Apple – beispielsweise rund um iMessage oder das Find-my-Netzwerk, über das zum Beispiel die Airtags laufen. Ob Apple allerdings zu allen Konzessionen bereit ist, ist noch nicht entschieden und scheint aktuell auch nur schwer vorstellbar. (mw)


Weitere Artikel zum Thema

EU setzt bei Apple & Co. die Daumenschrauben an

2. November 2022 - Die EU hat ein Büro in San Francisco eröffnet, um den Big-Tech-Firmen den Digital Market Act und den Digital Services Act zu erklären. Womöglich könnte Apple dazu gezwungen werden, Apps fürs iPhone auch aus alternativen Marktplätzen zuzulassen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER