Apple behebt Zero-Day-Bug im Safari-Browser

Apple behebt Zero-Day-Bug im Safari-Browser

21. August 2022 - In der WebKit-Engine des Safari-Browsers wurde eine Schwachstelle entdeckt, die Angreifern das Ausführen von Code ermöglicht. Apple patcht den Zero-Day-Bug mit einem Update auf die Version 15.6.1.
Apple behebt Zero-Day-Bug im Safari-Browser
(Quelle: Apple)
Apple hat den Safari-Browser auf die Version 15.6.1 aktualisiert und schliesst damit eine Zero-Day-Schwachstelle. Das Zero-Day-Leck mit der Kennung CVE-2022-32893 betrifft die Browser-Engine WebKit in den MacOS-Versionen Big Sur und Catalina. Wie Apple in einem Security Update mitteilt, soll die Schwachstelle es einem Angreifer ermöglichen, über präparierte Webinhalte auf den attackierten Systemen Code auszuführen. Man habe durch verbessertes Bound-Checking ein Out-of-Bounds-Write-Problem behoben, heisst es weiter. Weiter meldet Apple, man verfüge Informationen, wonach der Bug möglicherweise bereits aktiv für Angriffe missbraucht wird.

Das Update des Safari-Browsers auf die Version 15.6.1 wird unter MacOS über die Software-Update-Funktion in den Systemeinstellungen eingespielt. (rd)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER