Start-up Well Gesundheit: Eine heilende App

Die Well-App möchte auf dem gesamten Behandlungspfad begleiten – vom ersten Symptom-Check bis hin zur Ausstellung von Rezepten. (Quelle: Well)

Start-up Well Gesundheit: Eine heilende App

(Quelle: Well)
9. Juli 2022 - Die Schweiz verfügt über eines der besten Gesundheitssysteme, welches in Sachen Digitalisierung jedoch noch grosse Lücken aufweist. Well Gesundheit möchte diese Lücken schliessen und bietet mit der Well-App eine All-in-One-Lösung für Gesundheitsdienstleistungen.
Artikel erschienen in IT Magazine 2022/07
Die Schweiz verfügt bekanntlich über eines der besten Gesundheitssysteme weltweit. Ein dichtes Netz an Leistungserbringern, vergleichsmässig schneller Zugang zu qualitativ hochwertigen Behandlungen und eine obligato­rische Privatversicherungspflicht zeichnen das Schweizer Gesundheitswesen aus. Aus diesen Gründen qualifiziert sich die Schweiz bei unterschiedlichen, unabhängigen Studien, die weltweit verschiedene Gesundheitssysteme unter die Lupe nehmen und vergleichen, regelmässig für die Top drei. In einem Punkt hinkt die Schweiz aber hinterher: der Digitalisierung des Gesundheitswesens. Spitäler und Arztpraxen setzen für Begutachtungen und Patientendossiers weiterhin auf Flutwellen von Papierakten. Auch die Einführung des elektronischen Patientendossiers (EPD) änderte daran nur wenig – die Implementation scheiterte grösstenteils. So gestaltet sich der Überblick über die Gesundheitsdaten für Ärzte und Patienten unübersichtlich, kompliziert und ermüdend. Dies möchte das Start-up Well Gesundheit ändern. Mit der Well-App bietet das Unternehmen eine All-in-One-Lösung für Gesundheitsdienstleistungen: «Wir haben ein Gesamtpaket kreiert, das es so noch nie gab, und bauen das Angebot für unsere Nutzerinnen und Nutzer stetig aus», wie Alexander Bojer, CEO von Well, das Projekt beschreibt.

Mehr als nur ein Symptom-Checker

Die App setzt sich zum Ziel, die Nutzer während des gesamten Behandlungspfads zu begleiten. Die Reise beginnt beim Symptom-Checker, der Beschwerden prüft und gleich einen Ratschlag bezüglich des weiteren Vorgehens liefert. So schlägt er geeignete Hausmittel und Medikamente vor oder rät zu einer Konsultation mit einer Fachperson. Diese muss nicht mehr zwingend in einer Arztpraxis geschehen. Die App bietet Kommunikationsmöglichkeiten via Telemedizin oder per Doktor-Chat, wo mit ausgewiesenem Fachpersonal digital kommuniziert werden kann. Wer eine klassische Behandlung vor Ort bevorzugt oder gar benötigt, kann diesen Termin selbstverständlich auch in der Well-App koordinieren. Weiterhin möchte Well auch den digitalen Austausch von Gesundheitsdaten ermöglichen. So sollen Patientendossiers oder Rezepte per App kommuniziert werden – auch Medikamente lassen sich per App bestellen. Dabei soll der Nutzer stets Herr seiner Daten bleiben. Er allein bestimmt, wer Zugriff auf welche Daten erhält. Dies alles ist dem Credo unterstellt: selbstbestimmt, sicher und digital.
 
Seite 1 von 3

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER