Microsoft stoppt KI-Projekt aufgrund moralischer Bedenken
Quelle: Microsoft

Microsoft stoppt KI-Projekt aufgrund moralischer Bedenken

Die Entwicklung von künstlicher Intelligenz hat Tücken und stellt die Hersteller vor moralische Grundsatzfragen. Microsoft zieht mit dem Stopp einer Emotionserkennungs-KI nun erste Konsequenzen.
22. Juni 2022

     

Microsoft zieht einem KI-Projekt, bei dem es um die Erkennung von menschlichen Emotionen geht, den Stecker. Der Grund: Man hat Bedenken hinsichtlich der Verantwortung. In einem Blogbeitrag wird dazu geschildert, wie das Unternehmen plant, "verantwortungsvolle KI" zu bauen, um das Vertrauen der Gesellschaft in diese Technologien zu gewinnen.


Probleme gab es beispielsweise bei der Spracherkennung, bei der die Fehleranfälligkeit bei der Nutzung durch afroamerikanischen Menschen fast doppelt so hoch war wie bei weissen US-Bürgern. Ähnlich ist es bei der Sprachgenerierung, mit der Sprache imitiert werden kann – die damit verbundenen Möglichkeiten zum Missbrauch haben Microsoft nun dazu bewegt, das Feature Custom Neural Voice auf Azure AI stark eingeschränkt für ausgewählte Partner und Kunden mit entsprechend verantwortungsvollen Anwendungsfällen freizugeben.

Noch strengere Massnahmen gibt es bei einer KI-Anwendung, die menschliche Gesichter und Emotionen lesen soll. Man habe sich dazu entschlossen, die entsprechende API nicht zugänglich zu machen, da der wissenschaftliche Konsens, was Emotionen genau sind, noch nicht einmal wirklich existiert, wie es Natasha Crampton, Chief Responsible AI Officer bei Microsoft, im Blogbeitrag beschreibt.


Um diese Standards durchsetzen und kommunizieren zu können, hat Microsoft einen Leitfaden mit dem Titel "Microsoft Responsible AI Standard, v2" veröffentlicht, diesen gibt es an dieser Stelle als PDF zum Download. Man wolle den Menschen und seine Ziele in den Mittelpunkt der KI-Entwicklung stellen und dafür sorgen, dass Werte wie Fairness, Zuverlässigkeit, Privatsphäre, Sicherheit, Inklusivität, Transparenz und Verantwortlichkeit in der KI-Welt hochgehalten werden. (win)



Weitere Artikel zum Thema

Nur wenige Unternehmen nutzen künstliche Intelligenz effektiv

14. Juni 2022 - Nur wenige Unternehmen weltweit nutzen künstliche Intelligenz wirklich effektiv und generieren so einen Wettbewerbsvorteil für sich. Der Grossteil der Firmen weltweit experimentiert erst mit KI, wie eine aktuelle Accenture-Studie zeigt.

KI in der Schweiz auf dem Vormarsch

1. Juni 2022 - Laut dem ersten Swiss AI Report sind Schweizer Unternehmen an künstlicher Intelligenz sehr interessiert, stehen aber bezüglich der damit erreichten Automatisierung noch ganz am Anfang.

Build 2022: AI-Assistenten und -Werkzeuge im Fokus der Microsoft-Entwicklerkonferenz

25. Mai 2022 - Eines der grossen Fokusthemen der diesjährigen Microsoft-Entwicklerkonferenz Build ist das Thema Künstliche Intelligenz (AI). Eine Reihe von Tools und anderen Hilfsmitteln soll die Entwickler beim Entwickeln von und mit AI fortan besser unterstützen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER