Microsoft bringt Surface Laptop Go 2

(Quelle: Microsoft)

Microsoft bringt Surface Laptop Go 2

(Quelle: Microsoft)
2. Juni 2022 - Microsoft hat die zweite Auflage des Surface Laptop Go veröffentlicht. Das Notebook – Microsofts Einsteigergerät – wird hierzulande ab dem 7. Juni erhältlich sein, Preise starten bei 649 Franken.
Microsoft hat das Surface Laptop Go 2 angekündigt. Wie bereits die Erstauflage kommt auch das neue Gerät mit einem 12,4-Zoll-Pixelsense-Touchscreen, der mit 1536 x 1024 Pixeln im Format 3:2 auflöst. Im Innern verbaut Microsoft ausschliesslich den Core-i5-1135G7-Prozessor aus Intels 11. Core-Generation, zudem gibt es in den Consumer-Geräten 4 oder 8 GB und in den Commercial-Geräten 4, 8 oder 16 GB RAM zur Auswahl. An Storage-Optionen finden sich SSDs mit 128 oder 256 GB. Bezüglich Ports hat man dem Surface Laptop Go 2 einen USB-C-, einen UBS-A- und einen Surface-Connect-Anschluss verpasst, zudem gibt es einen Audio-Anschluss. Ausserdem geboten werden WiFi 6, eine 720p-Frontkamera, Dual-Studiomikrofone und Omnisonic-Lautsprecher sowie ein Akku, der bis zu 13,5 Stunden halten soll. Als Gewicht werden 1,13 Kilo genannt. Bezüglich Betriebssystem gibt es für Consumer Windows 11 Home, Geschäftskunden haben die Wahl zwischen Windows 10 Pro und Windows 11 Pro.
(Quelle: Microsoft)
(Quelle: Microsoft)
(Quelle: Microsoft)
(Quelle: Microsoft)
(Quelle: Microsoft)
(Quelle: Microsoft)
(Quelle: Microsoft)
(Quelle: Microsoft)
(Quelle: Microsoft)

Das Surface Laptop Go 2 ist in den Farben Eisblau, Sandstein, Platin und Salbei erhältlich und wird hierzulande ab dem 7. Juni im Verkauf sein. Die Konfiguration mit 4 GB RAM und 128 GB Speicher wird für Private 649 Franken kosten. Mit 8/128 GB kostet der Rechner 749 Franken, mit 8/256 GB 849 Franken.

Für Geschäftskunden beginnen die Preise (mit Win 11 Pro) bei 749 Franken (4/128 GB) und gehen dann hoch auf 849 Franken (8/128 GB), 949 Franken (8/256 GB) und 1149 Franken (16/256 GB). Schweizer Preise für die Windows-10-Variante fehlen noch – im Euro-Raum sind diese Geräte aber jeweils 30 Franken teurer als ihre Windows-11-Pendants. (mw)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER