Pandemie sorgt für Boom bei illegalen Downloads
Quelle: Akamai

Pandemie sorgt für Boom bei illegalen Downloads

Vergangenes Jahr stieg die Zahl der illegalen Downloads laut einer Studie um 16 Prozent an. Am meisten zugegriffen wurde auf TV-Inhalte.
31. Januar 2022

     

Die Pandemie und die Lockdowns haben dafür gesorgt, dass die Nachfrage nach illegalen Filmen und TV-Serien deutlich angestiegen ist. Wie eine Erhebung des CDN-Betreibers Akamai zeigt, wurden in den ersten neuen Monaten des Jahres 132 Milliarden Aufrufe von Webseiten mit illegal angebotenem Material registriert. Gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres entspricht dies einem Anstieg von 16 Prozent. Dabei greift die überwältigende Mehrheit von gut 61 Prozent direkt auf die Sites zu, während fast 29 Prozent zuerst nach den Inhalten sucht. Mit 13,5 Milliarden Aufrufen stammten die meisten der illegalen Konsumenten aus den USA, gefolgt von Russland mit 7,2 Milliarden und Indien mit 6,5 Milliarden Aufrufen.

Was die einzelnen Industrien betrifft, so erweisen sich TV-Sendungen mit 67 Milliarden Aufrufen als gefragteste Inhalte. An zweiter Stelle stehen die Verlage, 30 Milliarden Aufrufe wurde für diese Inhalte registriert. Hier fokussieren sich die gefragtesten Piraten-Websites auf Mangas sowie andere Buchinhalte. Mit 14,5 Milliarden Aufrufe stehen schliesslich Filme auf dem dritten Platz der beliebtesten illegalen Inhalte, gefolgt vom Musik-Bereich mit 10,8 Milliarden Aufrufen.


Akamais Studie State of the Inernet - Security: Pirates in the Outfield steht auf der Akamai-Site zur Verfügung. (rd)


Weitere Artikel zum Thema

Internet-Provider müssen Zugang zu Streaming-Portalen nicht sperren

28. Februar 2019 - Internet-Provider sind in der Schweiz nicht dazu verpflichtet, den Zugriff auf Webseiten mit illegal angebotenen Filmen zu sperren. Das Bundesgericht hat eine entsprechende Beschwerde der Zürcher Filmgesellschaft Praesens-Film gegen Swisscom abgelehnt.

Downloads illegaler Inhalte bleiben legal

22. November 2017 - Im revidierten Urheberrecht soll der Download urheberrechtlich geschützter Inhalte weiterhin straffrei bleiben. Hingegen will man die Provider stärker in die Pflicht nehmen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER