Digitalisierung im KMU: Home-Office-Nutzung hat sich verdoppelt
Quelle: Pixabay/inkflo

Digitalisierung im KMU: Home-Office-Nutzung hat sich verdoppelt

Laut einer neuen Studie, die sich mit den Themen Digitalisierung und Cybersicherheit im KMU beschäftigt hat, hat sich die Home-Office-Nutzung in Schweizer KMU seit Beginn der Pandemie verdoppelt.
19. November 2021

     

Gemäss einer Studie von GFS Zürich, die im Auftrag der Mobiliar, von Digitalswitzerland, der Allianz Digitale Sicherheit Schweiz, der Fachhochschule Nordwestschweiz – Kompetenzzentrum Digitale Transformation und der Schweizerischen Akademie der Technischen Wissenschaften in Auftrag gegeben wurden, etabliert sich das Home Office als Arbeitsort für KMU. So betrug die Nutzung von Home Office vor der Pandemie 10 Prozent, stiegt während des ersten und des zweiten Lockdowns auf 38 respektive 36 Prozent, und liegt nun bei 20 Prozent. Somit hat sich die Nutzung seit Beginn der Pandemie verdoppelt.


Als grösste Herausforderungen rund ums Home Office haben sich derweil Themen wie Teamzusammenhalt, die Stimmung unter den Mitarbeitenden oder die drohende Vereinsamung – soziale Faktoren also – hervorgetan. Am zweithäufigsten wurden im Rahmen der Studie die notwendigen technischen Lösungen wie Daten- und Telefonzugriff erwähnt, am dritthäufigsten organisatorische Herausforderungen.

Was in der Pandemiezeit allerdings auch zugenommen hat sind Cyberangriffe. So seien vor einem Jahr ein Viertel der befragten Unternehmen von Cyberangriffen betroffen gewesen, inzwischen betrage dieser Anteil bereits ein Drittel. Die am häufigsten genannten Angriffe erfolgten über Malware, Viren oder Trojaner. Die zweithäufigste Form des Angriffs war der Online-Betrug, dessen Anteil sich von 6 auf 15 Prozent mehr als verdoppelt habe. Datendiebstahl folgt auf Rang drei, knapp vor Erpressung und DoS-Angriffen.

Der Umsetzungsgrad von Technischen Massnahmen zur Erhöhung der Cybersicherheit – beispielsweise regelmässige Software-Updates, die Sicherung des WLAN-Netzwerks durch Passwörter oder der Einsatz einer Firewall – sei mit jeweils weit über 80 Prozent derweil erfreulich hoch, heisst es im Rahmen der Studie. Aber: Weniger als die Hälfte der Unternehmen würden organisatorische Massnahmen wie die Implementierung eines Sicherheitskonzepts, regelmässige Mitarbeiterschulungen oder die Durchführung eines Sicherheits-Audits umsetzen.


Die komplette gut 50-seitige Studie kann an dieser Stelle eingesehen werden. (mw)



Weitere Artikel zum Thema

ICT-Verbände fordern flexibleres Arbeiten

15. September 2021 - Mit klaren Worten lehnen Swico und Digitalswitzerland die Verordnung 2 Arbeitsgesetz ab. Statt die gewünschte Flexibilisierung der Arbeit zu bringen, handle es sich um eine inakzeptable Scheinlösung, die moderne Arbeitsformen weiterhin unterbinde.

Home Office führt zu erhöhtem Sicherheitsrisiko und Druck auf IT-Teams

13. September 2021 - Eine neue Studie von HP zeigt: Die wachsende Zahl von Hybrid-Arbeitsplätzen stellt für Unternehmen eine exponentiell wachsende Bedrohungslandschaft dar.

Viele Unternehmen verzichten aktuell noch auf Rückkehr ins Büro

2. September 2021 - Seit Ende Juni gilt die Home-Office-Pflicht, die im Zuge der Coronapandemie ausgerufen wurde, nicht mehr. Dennoch verzichten viele Unternehmen auf die Anwesenheitspflicht für Mitarbeitende im Büro.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER