Datalocker Sentry K350: USB- Laufwerk ­ mit Selbst­zerstörung

Mit den Buttons am Sentry K350 kann das Laufwerk passwortgeschützt werden. Bei zu vielen falschen Eingaben löscht der Stick den Inhalt. (Quelle: Datalocker)

Datalocker Sentry K350: USB- Laufwerk ­ mit Selbst­zerstörung

(Quelle: Datalocker)
6. November 2021 -
Artikel erschienen in IT Magazine 2021/11
Mit dem MicroSSD-Laufwerk Sentry K350 bringt Datalocker eine neue Version seiner hochsicheren Speicherhardware auf den Markt. Die hardwareverschlüsselte Festplatte wird wie ein USB-Stick (USB Typ A) an den Rechner angeschlossen, im Inneren befindet sich jedoch kein gewöhnlicher Flash-Speicher, sondern eine MicroSATA SSD, wodurch höhere Schreib- und Lesegeschwindigkeiten erreicht werden (jeweils bis zu 190 MB/s). Der Stick misst 10 x 2 cm und verfügt über ein OLED-Display und ein Zahlenfeld mit physischen Tasten, die eine hardwarebasierte Passwortsicherung ermöglichen. Die Tasten beherrschen neben Zahlen auch Buchstaben und Sonderzeichen.

Weiter gibt es einen Selbstzerstörungsmodus, der das Gerät zwar nicht zum Explodieren bringt, wie man vermuten könnte, aber je nach Konfiguration die Daten löschen oder den Stick gar völlig unbrauchbar machen kann, wenn zu oft ein falsches Passwort eingegeben wurde. Auch ist der Sentry K350 IP67-zertifiziert, sprich recht gut gegen Wasser- und Staubeinwirkung geschützt. Für noch mehr Sicherheit empfiehlt der Hersteller die Nutzung in Kombination mit der USB-Device-Management-Lösung Safeconsole, mit der etwa auch ein Anti-Malware-Schutz auf dem Stick eingerichtet werden kann.

Der Datalocker Sentry K350 ist in den Speichergrössen 16, 64 und 256 GB verfügbar, die Preise für die drei Ausführungen liegen bei rund 200, 280 und 490 Franken.

Info: Datalocker

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER