Das Start-up Smood erobert neue Geschäftsfelder

(Quelle: Smood)

Das Start-up Smood erobert neue Geschäftsfelder

(Quelle: Smood)
14. Oktober 2021 - Smood entstand als Lieferdienst für Restaurants in der Region Genf. Heute expandiert das Start-up in neue Geschäftsfelder und will zum Schweizer Taschenmesser der Lieferservices avancieren.
Als Smood 2012 vom heutigen CEO Marc Aeschlimann gegründet wurde, war das Start-up als Lieferdienst für Restaurants rund um die Stadt Genf konzipiert. Seither hat sich viel verändert, heute bietet das Portal des Unternehmens den Restaurationsbetrieben in 26 Schweizer Städten seine Dienste an. Und Smood versucht, seine Dienstleistungen weiter zu diversifizieren. Nicht zuletzt mit neuen Partnerschaften, darunter eine Kooperation mit Migros, will das Unternehmen Innovationen fördern und neue Geschäftsfelder erobern.

Welche Projekte Smood aktuell im Köcher hat und wo die Reise des Start-ups hingeht, lesen Abonnenten von "Swiss IT Magazine" in der aktuellen Print-Ausgabe (noch kein Abo? Hier klicken und ein kostenloses Probeabo bestellen). Alternativ kann der Artikel auch hier online nachgelesen werden. (luc)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER