Emotet ist weg: Behörden aktivierten am 25. April den Selbstzerstörungsmechanismus
Quelle: Pixabay/B_A

Emotet ist weg: Behörden aktivierten am 25. April den Selbstzerstörungsmechanismus

Offenbar hat das deutsche Bundeskriminalamt (BKA) eine präparierte DLL an Rechner verschickt, die mit der Malware Emotet infiziert waren. Diese hat am 25. April 2021 den Selbstzerstörungsmechanismus von Emotet aktiviert und die Malware vernichtet.
26. April 2021

     

Die Malware Emotet ist Geschichte. Erst Ende Januar hatten Europol und das FBI die Server-Infrastruktur des Botnets übernommen, die zum Verschicken und zur Steuerung der Malware verwendet wurde. Nun haben Security-Spezialisten des deutschen Bundeskriminalamtes (BKA) Emotet endgültig von den infizierten Rechnern entfernt.


Wie Malwarebytes in einem Bericht erklärt, hätten die involvierten Behörden auf einem der beschlagnahmten Kontrollserver ein Update gefunden, das der Malware eine Selbstzerstörungsfunktion hinzufügen sollte. Dieses Update hat das BKA genutzt, um eine DLL an mit Emotet infizierte Rechner zu verschicken, mit Hilfe derer der Selbstzerstörungsmechanismus am 25. April 2021 aktiviert wurde und Emotet endgültig löschte. (luc)



Weitere Artikel zum Thema

Emotet-Botnet von Behörden übernommen

27. Januar 2021 - Europol und das FBI haben die Kontrolle über die Botnet-Infrastruktur übernommen haben, die von Cyberkriminellen genutzt wurde, um Malware- und Ransomware-Angriffe durchzuführen.

Most Wanted Malware vom Oktober 2020

9. November 2020 - Trickbot und Emotet führen den Global Threat Index von Check Point auch im Oktober an und werden für die Verteilung von Ransomware weltweit eingesetzt.

Emotet ist wieder da

20. Juli 2020 - Nach über fünf Monaten relativer Inaktivität macht sich der Banking-Trojaner Emotet wieder im Internet breit. Wie früher findet sich der Schadcode in manipulierten Word-Dokumenten.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER