Auch Huawei wird keine Ladegeräte mehr mit gewissen Produkten liefern
Quelle: Huawei

Auch Huawei wird keine Ladegeräte mehr mit gewissen Produkten liefern

Angeblich plant Huawei, gewisse seiner Produkte in Zukunft ohne Ladegeräte auszuliefern. Der chinesische Technologieriese ist allerdings nicht der erste, der diesen Weg geht.
20. April 2021

     

Sowohl Apple als auch Samsung und Xiaomi haben es getan: Sie alle liefern ihre neuen Smartphone-Modelle ohne Ladegeräte aus. Gründe hierfür werden viele ins Feld geführt, am Ende geht es wohl aber schlichtweg darum, Kosten zu sparen beziehungsweise diese auf die Kunden abzuwälzen. Wie nun "Huawei Central" berichtet, soll auch Huawei diesen Weg beschreiten wollen. Das Portal nimmt Bezug auf den chinesischen Blogger Chrysanthemum, der erklärt, Huawei werde künftig einige seiner smarten Produkte ohne 66W-Ladegerät ausliefern. Konkret ist die Rede von der Nova-8- und der Mate-40-Serie sowie von Geräten mit einem Kirin-990-Prozessor.


Grund dafür sollen Lieferengpässe für die Chips sein, die in den Ladegeräten verbaut werden. Allerdings sollen die Kunden entsprechende Ladegeräte in den Stores von Huawei kaufen können. Bereits im März hatte Huawei das Mate 40 Pro (Bild) in China zertifizieren lassen, und zwar ohne Ladegerät. Offiziell hat sich Huawei noch nicht dazu geäussert, allerdings ist durchaus vorstellbar, dass der chinesische Konzern mit einem solchen Schritt versuchen wird, die Kosten für seine Geräte zu senken. (luc)


Weitere Artikel zum Thema

Huawei Freebuds 4i bald in der Schweiz erhältlich

11. März 2021 - Die Freebuds 4i von Huawei sind ab Ende März auch in der Schweiz erhältlich. Sie verfügen über aktive Geräuschunterdrückung und eine hohe Akkulaufzeit von bis zu zehn Stunden.

Huawei lanciert Mate X2 in China

23. Februar 2021 - Huawei hat in China sein neustes Foldable, das Mate X2, lanciert. Das Gerät kostet umgerechnet rund 3000 US-Dollar.

Huawei soll Spielkonsole und Gaming-Laptops planen

12. Februar 2021 - Der chinesische Elektronikriese Huawei soll eine Spielkonsole planen, die es mit Sonys Playstation und Microsofts Xbox aufnehmen soll. Ebenfalls in der Pipeline sind Gaming-Notebooks.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER