Schweizer KMU zeigen hohe Bereitschaft zur Digitalisierung
Quelle: Abra Software

Schweizer KMU zeigen hohe Bereitschaft zur Digitalisierung

Eine aktuelle Umfrage will den digitalen Reifegrad von Schweizer KMU aufzeigen. Daraus geht hervor, dass eine hohe Bereitschaft zur Digitalisierung besteht, es aber bei der Anwendung in Geschäftsmodellen und Prozessen noch hapert.
8. April 2021

     

Der Softwarehersteller Abra mit Sitz in Winterthur hat eine Umfrage zum digitalen Reifegrad von Schweizer KMU durchgeführt. Daran nahmen über 60 kleine bis mittelgrosse Unternehmen aus diversen Branchen teil, davon rund 90 Prozent Schweizer Firmen aus dem deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Abgefragt wurden elf Themenbereiche, darunter Strategie, Organisation, Customer Experience, Produktinnovation oder Zusammenarbeit. Ebenfalls berücksichtigt wurden dabei externe Einflussfaktoren sowie die Auswirkungen der Pandemie.


Aus der Umfrage geht hervor, dass Schweizer Unternehmen grundsätzlich bewusst ist, dass die Digitalisierung ein wichtiges und dringliches Thema ist. So gaben 73 Prozent der befragten Unternehmen an, die Digitalisierung sei ausschlaggebend für den künftigen wirtschaftlichen Erfolg. Es besteht allerdings noch Handlungsbedarf, vor allem hinsichtlich der Prozessintegration und systemgestützter Auswertungen oder der Nutzung digitaler Möglichkeiten für die Interaktion mit Kunden, wie beispielsweise Social Media oder Marketing Automation.

Dem Thema Strategie attestierten die Befragten eine Relevanz von 84 Prozent, beim Thema Organisation waren es 79 Prozent. Daraus leiten die Autoren der Studie ab, dass in den Schweizer Unternehmen ein Bewusstsein besteht, dass digitale Themen und digitale Vorhaben Einzug in die Geschäftsmodelle halten müssen. Und 71 Prozent der befragten KMU sind sich ausserdem bewusst, dass dabei auch Produkte und Dienstleistungen digitalisiert werden müssen. Vorsicht lassen die Unternehmen allerdings bei der Digitalisierung von Prozessen walten.

Fast einig (80%) sind sich die Befragten darüber, dass die digitalen Herausforderungen der Zukunft nicht ohne Informationstechnologie und ein entsprechendes Transformationsmanagement zu bewältigen sind. Dagegen findet allerdings ein Drittel der Umfrageteilnehmer, dass der Einfluss der Digitalisierung in den Businessplänen noch zu gering sei. Dennoch: Insgesamt ist man in Schweizer KMU mit dem Umgang des Managements mit dem digitalen Wandel zufrieden.


Eine kostenlose Zusammenfassung der Studie kann unter info@abrasoftware.ch angefordert werden. (luc)



Weitere Artikel zum Thema

Schweizer Industrie ist beim Thema Digitalisierung im Hintertreffen

18. März 2021 - Gemäss einer Studie ist die Schweizer Industrie nur bedingt bereit für den digitalen Wandel. So glaubt nur ein Drittel der für die Studie Befragten, dass ihr Unternehmen reif genug dazu ist.

Digitalisierung bestimmt für das Jahr 2021 Trends in der Schweizer Arbeitswelt

14. Dezember 2020 - Für 2021 zeichnen sich drei Trends ab, welche die Arbeitswelt auch in der Schweiz massgeblich prägen werden: Die Anforderung an die IT-Kompetenz steigt, hybride Arbeitsmodelle etablieren sich und der Kampf um Fachkräfte wird grösser werden.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER