Datenschutzaktivist Schrems nimmt Ad-ID von Android ins Visier
Quelle: Noyb

Datenschutzaktivist Schrems nimmt Ad-ID von Android ins Visier

Google fragt Android-User gemäss einer Beschwerde der Datenschutzorganisation Noyb von Max Schrems (Bild) nicht, ob sie der Einrichtung einer Werbe-ID auf ihren Smartphones zustimmen. Die französische Behörde CNIL soll den Vorwurf untersuchen.
8. April 2021

     

Bisher waren der österreichische Jurist und Datenschützer Max Schrems (Bild) und seine Organisation Noyb für ihr Engagement gegen Privatsphärenverletzungen bei Facebook und den erfolgreichen Kampf gegen das löchrige EU-US-Abkommen Privacy Shield bekannt. Jetzt hat Schrems eine neue Missliebigkeit verortet, und zwar bei der Werbe-ID von Android. Mit einer bei der französischen Datenschutzbehörde CNIL eingereichten Beschwerde klagt er Google an, die Besitzer von Android-Handys ohne Einwilligung zu tracken. Google frage die Anwender nicht ausdrücklich, ob sie der Einrichtung und Speicherung eines Advertising Code zustimmen.


CNIL wird von Noyb aufgefordert, die Tracking-Praktiken von Google zu untersuchen und das Unternehmen zur Einhaltung der Privatsphäre-Regularien zu zwingen. Falls die Behörde Unregelmässigkeiten feststelle, könnten Google Bussen drohen, argumentiert die Organisation. Google hat sich bisher zu dem Vorstoss nicht geäussert. Eine vergleichbare Beschwerde von Noyb gab es im November 2020 gegen Apples Werbe-ID IDFA. Während Apple die Klage als faktisch unwahr bezeichnet, untersuchen aktuell die Datenschutzbehörden von Österreich und Spanien den Vorwurf. (ubi)



Weitere Artikel zum Thema

Google gewinnt Urheberrechts-Streit gegen Oracle

6. April 2021 - Der Oberste US-Gerichtshof hat Google einen Sieg in einem Jahrzehnte alten Fall in der Softwareentwicklung beschert und entschieden, dass der Technologieriese keine Urheberrechtsverletzung gegen Oracle begangen hat, als er Schnipsel der Programmiersprache kopierte, um Android zu bauen.

EU-Kommission verschärft Regeln für Google & Co.

7. Dezember 2020 - Die EU-Wettbewerbskommissarin Margarethe Vestager kündigt ein strengeres Regelkorsett für die Tech-Riesen an, um den Wettbewerb fair zu halten.

Datenschützer Max Schrems reicht Beschwerden zu 101 Websites ein

20. August 2020 - Weil der Europäische Gerichtshof das EU-USA-Datenschutzabkommen Privacy Shield für ungültig erklärt hat, Personendaten aber weiterhin fröhlich an Facebook und Google übermittelt werden, hat der Datenschutzaktivist Max Schrems Beschwerde gegen 101 Betreiber europäischer Websites eingereicht.

Kommentare
Richtig so!! Viel zu lange schon konnten sich die ganzen AmiFirmen ungestraft weltweit illegal an Daten bedienen und damit Milliarden scheffeln. Mit freier Marktwirtschaft hat das nichts mehr zu tun, das ist organisierte Kriminalität.
Donnerstag, 8. April 2021, Hans Dubler



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER