Brave Browser startet eigene Suchmaschine
Quelle: Brave

Brave Browser startet eigene Suchmaschine

Die Macher des Brave-Webbrowsers entwickeln eine datenschutzfreundliche Suchmaschine, bei der der Benutzer im Mittelpunkt stehen soll.
8. März 2021

     

Brave, der von Ex-Mozilla-CEO Brendan Eich mitgegründete, auf Datenschutz fokussierte Browser, bereitet sich darauf vor, eine eigene Suchmaschine für Desktop und Mobile zu starten. So hat Brave die Übernahme einer Open-Source-Suchmaschine bekannt gegeben, die von dem Team hinter der (inzwischen eingestellten) Cliqz-Anti-Tracking-Such-Browser-Kombination entwickelt wurde, wie "Techcrunch" berichtet.

Die Technologie wird die Grundlage für die kommende Brave-Suchmaschine bilden, was bedeutet, dass das Unternehmen seinen Millionen von Nutzern bald eine völlig Big-Tech-freie Such- und Browsing-Erfahrung bieten wird.


Es gibt zwar private Alternativen zu Google, aber sie bieten nicht sowohl eine Suchmaschine als auch einen Browser auf dem Handy und dem Desktop. Duckduckgo ist derzeit die erfolgreichste private Alternative zu Google, was ihr aber fehlt, ist ein Desktop-Browser. Allerdings bietet Duckduckgo einen mobilen Browser und die Suchmaschine ist von jedem Browser auf jedem Gerät zugänglich.

Brave Search soll zudem auch ausserhalb des Browsers des Unternehmens zugänglich sein. Einen Starttermin für Brave Search gibt es derzeit noch nicht. (swe)



Weitere Artikel zum Thema

Chrome-Updates demnächst im 4-Wochentakt

7. März 2021 - Seit über zehn Jahren hat Google alle sechs Wochen ein Update des Chrome-Browsers mit neuen Features veröffentlicht. Jetzt soll der Erneuerungsrhythmus auf vier Wochen verkürzt werden.

Google verzichtet auf Tracking einzelner Personen

4. März 2021 - Google erklärt, nach dem Supportende von für Third-Party-Cookies die User nicht durch eine andere Technologie individuell Tracken zu wollen. Vielmehr wolle man ganze Gruppen gezielt adressieren können.

Apple bietet Foto-Transferservice von iCloud auf Google Fotos

4. März 2021 - Apple bietet neu die Möglichkeit, seine Fotos von der iCloud auf Google Fotos zu kopieren. Die Schweiz gehört dabei zu den Startländern, in denen der Service verfügbar ist.

Kommentare
Was für ein grauenhafter Müll - Da fällt einem nur ein von mit und für Vollidioten. Ein suchmaschine die vom Datenschutz labert aber niht ohne ein Anmeldung nutzbar ist? Wie blöde sind die Menschen wohl
Mittwoch, 14. April 2021, Mr. Spock



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER