MacOS 11.2 Big Sur schliesst Sicherheitslücken

MacOS 11.2 Big Sur schliesst Sicherheitslücken

(Quelle: Apple)
2. Februar 2021 - Mit Version 11.2 von MacOS hat Apple unter anderem mehrere Sicherheitslücken geschlossen, die im Betriebssystem klafften. Ausserdem können Firewalls Apple-Dienste nun wieder überwachen.
Apple räumt mit dem neuesten Update für MacOS 11.2 Big Sur gleiche mehrere kritische Sicherheitslücken aus dem Weg, die es Angreifern über Core Text und Fontparser ermöglichten, Schadcode auf einem Zielrechner auszuführen. Wie der Konzern in einem Support-Dokument für Enterprise-Kunden ausserdem erklärt, können Firewalls die Apple-Dienste nun wieder erkennen und auch sachgemäss filtern. Zuvor hatte Apple diese für Firewalls verschleiert.

Darüber hinaus wurde auch ein Problem behoben, bei dem von MDM verwaltete Mac-Computer manchmal nicht in der Lage waren, Software-Updates über die Systemeinstellungen abzurufen. Ebenfalls behoben wurde ein weiteres Problem, bei dem Benutzer nicht in der Lage waren, die Fenster der Systemeinstellungen zu entsperren, nachdem sie ihr System von MacOS Catalina auf MacOS Big Sur aktualisiert hatten. (luc)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER