Kaspersky-Daten jetzt endgültig in der Schweiz
Quelle: Kaspersky

Kaspersky-Daten jetzt endgültig in der Schweiz

Die Verlagerung der Datenhaltung und Datenverarbeitung von Kaspersky aus Russland in die Schweiz ist abgeschlossen. Kaspersky eröffnet zudem ein weiteres Transparenzzentrum in Nordamerika.
19. November 2020

     

Kaspersky gibt bekannt, dass die Verlagerung der Datenspeicherung und Datenverarbeitung von Russland in die Schweiz nun abgeschlossen sei. Dies ist laut der Mitteilung einer der Meilensteine im Rahmen der 2017 angekündigten globalen Transparenzinitiative des Cyber-Security-Anbieters. Weitere Elemente der Initiative sind die Bereitstellung des Source Code der Kaspersky-Software für unabhängige Reviews, darunter eine Überprüfung nach SOC2 durch eines der Big-Four-Beratungsunternehmen sowie die ISO-27001-Zertifizierung für die Datendienste.

Die Migration der Daten und Datenverarbeitung von Russland in zwei Rechenzentren in Zürich betrifft Europa, die USA und Kanada. Ausserdem wurden die Daten und Prozesse für diverse Staaten im asiatischen Raum in die Schweiz verlegt, darunter Australien, Neuseeland, Japan, Südkorea, die Philippinen, Indien, Indonesien und Singapur.


In Nordamerika begegnete Kaspersky wegen der Datenhaltung in Russland und der damit verbundenen Spionage-Bedenken hoher Skepsis, bis hin zum Kaspersky-Verbot für US-Behörden ("Swiss IT Magazine" berichtete). Neben der Verlagerung in die Schweiz eröffnet das Unternehmen zusammen mit der gemeinnützigen Cybernb Association deshalb ein Transparenzzentrum im kanadischen New Brunswick. Das Zentrum wird Anfang 2021 in Betrieb genommen, ist weltweit das fünfte seiner Art und erlaubt Kaspersky-Partnern, den Quellcode in Augenschein zu nehmen sowie mehr über die Technologie und die Datenverarbeitungspraktiken zu erfahren. Weitere Transparenzzentren sind in São Paulo, Kuala Lumpur, Madrid und Zürich angesiedelt. (ubi)



Weitere Artikel zum Thema

Kaspersky verarbeitet Daten von US- und Kanada-Kunden in der Schweiz

13. November 2019 - Nachdem die Daten europäischer Kaspersky-Kunden bereits von Russland in die Schweiz umgezogen sind, kommen nun auch Kundendaten aus Nordamerika in ein Zürcher Rechenzentrum.

Visual und Audible Hacking im Zug als unterschätzte Gefahren

10. Juli 2019 - In einem Experiment hat Kaspersky nachgewiesen, dass Geschäftsreisende auf Zugfahrten laufend Geschäftsgeheimnisse preisgeben, wenn auch unabsichtlich. Am meisten betroffen ist die erste Klasse.

Kaspersky verschiebt Datenverarbeitung in die Schweiz, eröffnet Transparenzzentrum

13. November 2018 - Im Rahmen einer globalen Transparenzinitiative hat Kaspersky nun in Zürich das erste Transparenzzentrum eröffnet. Die Nutzerdaten europäischer Anwender werden zudem ab sofort in der Schweiz gespeichert und verarbeitet.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER