Schweizer Hochschulen wurden Opfer von Cyber-Angriffen
Quelle: Mika Baumeister/Unsplash

Schweizer Hochschulen wurden Opfer von Cyber-Angriffen

Mittels Phishing-Mails haben sich unbekannte Hacker Zugang zu den IT-Systemen mehrerer Schweizer Hochschulen verschafft und so insgesamt mehr als 100'000 Franken erbeutet.
6. Oktober 2020

     

Mehrere Schweizer Hochschulen sind gemäss Medienberichten Opfer von Hackerangriffen geworden. Unbekannte drangen mittels Phishing-Emails in die Netzwerke der Schulen ein und konnten danach Lohnzahlungen in insgesamt sechsstelliger Höhe abzweigen, wie die Staatsanwaltschaft des Kantons Basel-Stadt der "Sonntagszeitung" mitteilte (Paywall).

Betroffen sind mindestens drei Schweizer Hochschulen, darunter die Universität Basel. "Der Universität Basel ist ein finanzieller Schaden von zirka 15'000 Franken entstanden", so ein Sprecher der Uni. Und auch die Universität Zürich wurde Opfer des Angriffs. Dieser war laut einem Sprecher aber nicht erfolgreich, da die Mitarbeitenden den Betrugsversuch erkannt hätten.


Die Uni-Dachorganisation Swissuniversities bestätigte der Nachrichtenagentur Keystone-SDA die Angriffe, nannte aber keine Details zu Schadenssumme und Zahl der betroffenen Hochschulen. Auch die Basler Staatsanwaltschaft bestätigte den Angriff und spricht von einem sechsstelligen Betrag, der insgesamt entwendet wurde. Zu den Tätern ist derweil noch nichts bekannt. (swe)


Weitere Artikel zum Thema

Kriminelle erbeuten bei Hack auf Krypto-Börse Kucoin über 150 Millionen Dollar

28. September 2020 - Hacker haben bei einem gezielten Angriff auf die Hot Wallets der Krypto-Börse Kucoin ersten Angaben zufolge über 150 Millionen Dollar erbeutet.

Twitter: Unzählige Promi-Accounts gehackt

16. Juli 2020 - Twitter ist von einem in dieser Form noch nie gesehenen Hack betroffen. Über Accounts von Prominenten wurden User aufgefordert, Bitcoins zu senden, mit dem Versprechen, diese würden doppelt zurückgezahlt. In den Hack involviert soll ein Twitter-Mitarbeiter sein.

Fintech-Unternehmen Ziel der Hackergruppe hinter dem Schadprogramm Evilnum

13. Juli 2020 - Europäische Fintech-Firmen werden seit 2018 gezielt von einer Hackergruppe angegriffen. Ziel der Operationen ist, an sensible Daten wie Finanzinformationen der Unternehmen sowie deren Kunden zu gelangen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER