Google will Play Store von Stalkerware befreien
Quelle: Google

Google will Play Store von Stalkerware befreien

Mit neuen Regeln, die ab dem 1. Oktober gelten, will Google Stalkerware aus seinem Play Store verbannen.
17. September 2020

     

Google hat neue Regeln für seinen App Store Google Play aufgestellt, die ab dem 1. Oktober 2020 gelten. Dabei geht es vor allem darum, Stalkerware, die die heimliche Überwachung des Nutzers zum Ziele hat, aus Google Play zu verbannen. Künftig werden demnach Apps als Stalkerware klassifiziert, die personenbezogene Informationen ohne angemessene Information oder Zustimmung des Users an Dritte weitergeben und zudem keine persistente Warnung einblenden. Dabei geht es also primär um Apps, die ohne das Wissen des Gerätebesitzers installiert und ausgeführt werden, mit dem Ziel, diesen zu überwachen. Einzig Apps, die Kinder verfolgen und tracken, können weiterhin ohne deren Zustimmung betrieben werden. Per 21. Oktober tritt dann noch das Verbot der Irreführung über Identitäten in Kraft. Dabei geht es darum, dass sich Entwickler und Apps nicht mehr als jemand anderes ausgeben dürfen. Auch Herkunftsland und Zweck der App dürfen nicht mehr verschleiert werden. (abr)



Weitere Artikel zum Thema

Restriktivere Richtlinien für Google Play Apps

17. April 2020 - Google hat die App-Richtlinien verschärft, um die Sicherheit und Privatsphäre zu schützen. Die neuen Regeln adressieren den Standortzugriff, die Transparenz bei Abos und Preisen wie auch die Verbreitung manipulierter Medien.

Click Fraud Malware in über 50 Android-Apps

25. März 2020 - Sicherheitsforscher haben in Googles Play Store insgesamt 56 mit der Malware Tekya infizierte Apps gefunden, davon 24 für Kinder. Der Schadcode imitiert Klicks auf Werbeanzeigen und verfälscht so den Werbe-Erfolg.

Google schmeisst Hongkong-App Whatsgap aus dem Play Store

16. Januar 2020 - Die bei Hongkong-Demonstranten beliebte Navi-App Whatsgap ist in Googles Play Store nicht mehr erhältlich. Andere Quellen stellen sie jedoch nach wie vor zur Verfügung.

Kommentare
Wird aber auch zeit! Frage: Wird nun WhatsApp auch verbannt, die geben die Daten ja an Facebook weiter und Facebook verkauft die Daten ja auch weiter?
Donnerstag, 17. September 2020, d.w.



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER