Microsoft stellt Video Authenticator vor
Quelle: Microsoft

Microsoft stellt Video Authenticator vor

Um Fälschungen in Bild-, Video- und Ton-Dokumenten auf die Spur zu kommen, hat Microsoft Video Authenticator vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Analysewerkzeug, das in Echtzeit ermittelt, wie hoch die Wahrscheinlichkeit einer Manipulation ist.
6. September 2020

     

Microsoft will bei der Bekämpfung von Fake News und Fehlinformationen ein Wort mitreden und hat zu diesem Zweck Video Authenticator angekündigt. Das Tool ist in der Lage, Fotos und Videos auf ihre Echtheit zu prüfen. Dabei wird anhand einer Analyse ein Wahrscheinlichkeitswert für die Echtheit berechnet, wobei Überblendungseffekte und Graustufenelemente untersucht werden, die für das menschliche Auge unter Umständen gar nicht erkennbar sind. Besonders Augenmerk kommt dabei sogenannten Deepfakes zu. Dabei handelt es sich um Videos, Fotos oder Audiodateien, die durch Künstliche Intelligenz manipuliert wurden, wobei die Manipulationen kaum erkennbar sind. Wie Microsoft in einem Blog-Beitrag erklärt, soll Video Authenticator in der Lage sein, für Fotos und Frames aus Videos in Echtzeit die besagte Echtheit-Wahrscheinlichkeit zu ermitteln.


Video Authenticator soll in Zusammenarbeit mit der Initiative Reality Defender 2020 der AI Foundation für Nachrichten-Produzenten wie auch politischen Organisationen zur Verfügung gestellt werden. Darüber hinaus will man durch Medienpartnerschaften - genannt werden die BBC oder die New York Times - die Authentifizierungstechnologie weiterentwickeln. (rd)


Weitere Artikel zum Thema

KI beschreibt Bilder für Menschen mit Sehschwäche in Chrome

10. Oktober 2019 - Google setzt im Browser Chrome eine künstliche Intelligenz ein, die Bilder beschreibt, damit Blinde und Menschen mit einer Sehschwäche erfahren können, was darauf zu sehen ist.

Künstliche Intelligenz: Diese Potentiale sehen Schweizer Unternehmen

28. Juli 2019 - Pure Storage hat eine Studie zum Nutzen von Künstlicher Intelligenz in Unternehmen in der Schweiz gemacht. Diese erhoffen sich, dank KI bessere strategische Geschäftsentscheidungen fällen zu können.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER