Neues Schweizer Netzwerk: Parato will Digitalisierung in KMU vorantreiben
Quelle: Parato

Neues Schweizer Netzwerk: Parato will Digitalisierung in KMU vorantreiben

Das Netzwerk Parato hat sich auf die Fahne geschrieben, die Digitalisierung in Schweizer KMU voranzutreiben. Die Idee für Parato stammt von Markus Gröninger und Andrej Golob, zwei bekannten Köpfe der Schweizer ICT-Szene.
21. August 2020

     

Die Digitalisierung ist zweifelsohne eine Herausforderung für zahlreiche Schweizer Unternehmen und insbesondere für KMU, denen die Budgets für aufwändige Transformationsprojekte fehlen. Abhilfe verspricht nun Parato – ein neu gegründetes Netzwerk, dass sich auf die Fahne geschrieben hat, Digitalisierung für KMU einfach zu machen und die digitale Transformation ganzheitlich anzugehen, um so wettbewerbsfähig zu bleiben.


Parato will als zentrale Anlaufstelle für Fragen rund um das Thema Digitalisierung dienen und Zugriff auf Experten bieten, die in Form von Projekten Unterstützung bieten können. Hilfestellung wird zu insgesamt sechs Expertisefeldern in Aussicht gestellt – Finanz & Compliance, Kunde & Markt, Strategie & Transformation, Mensch & Kultur, Prozesse & Automation sowie Technologe & Daten. Ergänzend sollen zudem auch Workshops und Services angeboten werden, und das Ganze soll pragmatisch und ganzheitlich geschehen.

Die Idee für Parato stammt von Markus Gröninger sowie Andrej Golob, zwei bekannten Köpfen der Schweizer ICT-Szene. Gröninger, heute CEO von Edux, stand in Vergangenheit unter anderem an der Spitze von B-Source, Oracle, CSC und Bull und ist im Swico-Vorstand. Golob kennt man als heutigen Schweiz-Chef von Xerox sowie Gründer von Karldigital, aber auch als VR-Mitglieder von Raiffeisen Schweiz oder als ehemaliges HP- und Swisscom-Kadermitglied. Die beiden Gründer haben zahlreiche weitere Branchen-Persönlichkeiten um sich scharen können, etwa Daniel Jäggli, Inhaber von Leuchter IT Solution, den ehemaligen Namics-CEO Claudio Dionisio oder auch die beiden Gryps-Gründerinen Priska Schoch und Gaby Stäheli. Im Beirat sitzen unter anderem Swico-Präsident Andy Knöpfli und ICTswitzerland-Vize Frank Boller.


Alles in allem verspricht Parato mit seinen insgesamt 13 Partnerunternehmen Zugriff auf ein Netzwerk von über 200 Experten. Die 13 Unternehmen sollen aber nur der Anfang sein. "Um alle Kundenbedürfnisse abdecken und ausreichend Kapazitäten zur Verfügung stellen zu können, peilt Parato ein Wachstum auf rund 100 Partner an – jeweils die besten ihrer Disziplin", heisst es von den Machern selbstbewusst. (mw)



Weitere Artikel zum Thema

Schweizer Behördenangestellte kaum gerüstet fürs Home Office

9. August 2020 - Gerade einmal 25 Prozent der Schweizer Verwaltungsangestellten konnten ihre Arbeit während dem Lockdown vollständig zuhause erledigen. Allerdings stehen auch fast 40 Prozent einer weitergehenden Digitalisierung auch kritisch gegenüber.

Konsumenten wollen modernes Kleingewerbe

23. Juli 2020 - Das Coronavirus hat auch kleine Läden dazu gezwungen, auf Digitalisierung zu setzen und kontaktloses bezahlen oder Heimlieferdienste anzubieten. Konsumenten wünschen sich nun, dass das so bleibt.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER