Europäischer Gerichtshof kippt Privacy Shield
Quelle: www.privacyshield.gov

Europäischer Gerichtshof kippt Privacy Shield

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat den umstrittenen transatlantischen Datenpakt Privacy Shield für ungültig erklärt. Der Austausch personenbezogener Daten wird somit erschwert.
17. Juli 2020

     

Der EU-US Privacy Shield, den die USA und die EU zwischen 2015 und 2016 als Nachfolger des Safe-Harbor-Abkommens ausgehandelt haben, wurde nun vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) für ungültig erklärt – ein Urteil, das als wegweisend bezüglich Datenschutz gilt.

Mit dem Datenpakt hatten die USA und die EU den Austausch respektive den Schutz personenbezogener Daten geregelt, die von einem EU-Staat in die USA übertragen werden dürfen. Das Abkommen war von Datenschützern allerdings von Beginn weg kritisiert worden, da Internetkonzerne in den USA verpflichtet werden können, Daten mit den Behörden zu teilen, ohne dass sich Betroffene dagegen wehren können. Entsprechende urteilte der EuGH nun auch, dass die Anforderungen an den Datenschutz angesichts der weiterreichenden Zugriffsmöglichkeiten, die US-Behörden auf Internetdaten haben, sowie des mangelnden Rechtschutzes mit dem Privacy Shield nicht gewährleistet sind.


Das bedeutet nun aber nicht, dass keine Daten mehr von Europa in Richtung USA fliessen. Facebook und Co. können Nutzerdaten im Rahmen sogenannter Standardvertragsklauseln weiterhin übermitteln, so der Entscheid des Gerichts. Allerdings muss sichergestellt sein, dass die Klauseln in dem Land, in das die Daten geschickt werden, eingehalten werden können. Ausserdem lässt sich der Transfer gewisser Nutzerdaten auch mit dem Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) rechtfertigen. Und der freiwillige Versand von Daten in die USA – etwa beim Senden einer E-Mail – ist ebenfalls nicht vom Urteil betroffen.

Tangiert vom Entscheid werden gut 5000 Internetunternehmen, wie aus einer Liste auf www.privacyshield.gov entnommen werden kann. (mw)



Weitere Artikel zum Thema

Conferencing-Service Zoom im Visier der Behörden

1. April 2020 - Nachdem es bei Zoom immer wieder zu Datenschutzproblemen kommt und der Traffic jetzt sprunghaft ansteigt, will die New Yorker Generalstaatsanwaltschaft die Sicherheits- und Datenschutzmassnahmen des Anbieters überprüfen.

Neuer Verein der Hochschule Luzern hilft bei Fragen zum Datenschutz

25. November 2019 - Weil Schweizer Unternehmen mit der EU-Datenschutzgrundverordnung und der anstehenden Revision des Schweizer Datenschutzgesetzes überfordert sind, gründet die Hochschule Luzern einen Verein, welcher hiesigen Firmen unter die Arme greifen soll.

Microsoft aktualisiert Cloud-Verträge für Firmenkunden wegen DSGVO

19. November 2019 - Microsoft passt seine Cloud-Verträge mit Firmenkunden an, weil die bisherigen Online Services Terms gegen die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verstossen könnten.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER