Advertorial

Die Zukunft bauen: Wie ICT lebenswerte Städte ermöglicht

Die Zukunft bauen: Wie ICT lebenswerte Städte ermöglicht

(Quelle: Huawei)
22. Mai 2020 - Die globale Urbanisierung schreitet immer schneller voran und viele Städte leiden unter den damit verbundenen Herausforderungen. Um diesen zu begegnen, wurde das Smart City-Konzept als Strategie für eine nachhaltige Stadtentwicklung konzipiert.
Da die globale Urbanisierung immer schneller voranschreitet, stammen heute 50 Prozent der Bevölkerung und 70 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) aus Städten. In der Folge sehen sich die Städte einem wachsenden Druck durch die mit der wachsenden Verstädterung verbundenen Herausforderungen ausgesetzt: Öffentliche Sicherheit, Ressourcenungleichgewicht, Verkehrsstaus, Umweltverschmutzung und Energieknappheit, um nur einige zu nennen. Um diesen Herausforderungen zu begegnen, wurde das Smart City-Konzept als Strategie für eine nachhaltige Stadtentwicklung konzipiert, die sich direkt auf die Lebensqualität in einer Region auswirkt.

Die Herausforderungen der Globalisierung bewältigen

Zum Autor: Jason Li ist Vice President of Public Affairs and Communications Department, Western Europe, bei Huawei Technologies. (Quelle: Huawei)
Eine wachsende Zahl von Ländern weltweit baut Smart Citys mit Hilfe einer Reihe von führenden ICT-Technologien wie Cloud Computing, dem Internet der Dinge (IoT), Big Data und Mobilität. Diese Technologien aggregieren, teilen und konvergieren stadtweite Ressourcen, um effiziente und intelligente Informationsdienste in Echtzeit bereitzustellen. Auf diese Weise verändern Smart Cities die Art und Weise, wie öffentliche Dienstleistungen bereitgestellt und verwaltet werden, und verändern die Art und Weise, wie die Menschen reisen, arbeiten, studieren, interagieren, Produkte und Dienstleistungen konsumieren und sich amüsieren.

Im Bereich der Smart Cities arbeitet Huawei mit Partnern an der Entwicklung hochmoderner Lösungen in einer Vielzahl von Branchen, darunter öffentliche Sicherheit, Energie, Transport, Bildung und Gesundheitswesen. Von technologischen Innovationen bis hin zur Schaffung einer offenen Plattform strebt Huawei den Aufbau eines umfassenden Smart City Ökosystems an. Huawei bedient über 100 Städte in mehr als 40 Ländern und bietet derzeit eine breite Palette von IKT-Produkten und -Lösungen an, darunter IoT-Kommunikationsmodule und Betriebssysteme, kabelgebundene und drahtlose Zugangsmöglichkeiten, agile Netzwerke, Cloud-basierte Datenzentren und Big Data-Plattformen.

Technologie als strategischer Hebel für die Stadtentwicklung

Führende Persönlichkeiten der Smart Citys auf dem ganzen Kontinent beginnen, Technologie nicht mehr nur als einen Kostenfaktor zu betrachten, der ausschließlich an operative Effizienz gebunden ist, sondern als eine strategische Investition, die an programmatische Ergebnisse, neue Dienstleistungen und wirtschaftliche Entwicklung gebunden ist. Die Europäische Innovationspartnerschaft für intelligente Städte und Gemeinden (EIP-SCC) beispielsweise ist eine von der Europäischen Kommission unterstützte Initiative, die Städte, Industrie, kleine Unternehmen, Banken, Forschungsinstitute und andere Akteure zusammenbringt. Sie zielt darauf ab, das städtische Leben durch nachhaltigere integrierte Lösungen zu verbessern und befasst sich mit stadtspezifischen Herausforderungen aus verschiedenen Politikbereichen wie Energie, Mobilität und Verkehr sowie IKT.

Unternehmen und Personen, die in der globalen digitalen Wirtschaft tätig sind, wollen wissen, welche weiteren Investitionen die Städte in Zukunft tätigen werden, um in diesen Bereichen Fortschritte zu erzielen, während Touristen nach einer sicheren und leicht zu navigierenden Stadt suchen. Diese Investitionen erfordern ein gewisses Maß an Innovation, um neue Technologien zu testen, und die Fähigkeit, mit neuen Kombinationen von Partnern - von Universitäten über Betriebs- und IT-Unternehmen bis hin zu Immobilienentwicklern und Stadtplanern - zusammenzuarbeiten sowie transparent und offen für die Auswirkungen neuer Technologien zu sein. Immer mehr europäische Städte arbeiten daher an einer intelligenten Vision oder haben bereits eine solche formuliert, und führende Städte haben gezeigt, dass Investitionen in diesem Bereich zum Erfolg führen können. Die Städte nutzen Open Data und zugehörige Labore, um Technologien zu testen und um mehr Unternehmen aus dem Technologiesektor in die Stadt zu holen, und bieten der Öffentlichkeit kostenlose Vorteile, wie z.B. Hochgeschwindigkeits-WiFi.

Der wichtigste Interessenvertreter einer Stadt? Ihre Bewohner!

Zusätzlich zu den Technologieebenen erfordert eine intelligente Stadt eine angemessene Vertretung und Integration der verschiedenen Akteure der Stadt (d.h. des öffentlichen Sektors, der Planer und Entwickler, der Versorgungsunternehmen, der IKT- und Infrastrukturanbieter, der Privatunternehmen und der Investoren), wobei der wichtigste Akteur der Bewohner ist. Infolgedessen ist die Entwicklung von Smart Cities ein komplexes sozio-technisches Unterfangen, das die systematische Einbeziehung organisatorischer, finanzieller, sozialer, betrieblicher, technologischer und psychologischer Komponenten im Kontext des menschlichen, sozialen, geschäftlichen, politischen und physischen Umfelds, in dem sie entstehen sollen, erfordert.

Smart City-Technologien sind Differenzierungsmerkmale für die Städte, die sie einsetzen. Huawei ist davon überzeugt, dass diese Technologien und Initiativen eine Schlüsselrolle dabei spielen werden, den Kommunen dabei zu helfen, die wachsenden Herausforderungen zu bewältigen, um in einer globalen digitalen Wirtschaft effektiver konkurrieren zu können. Smart Cities machen sich die Kraft der Technologie zunutze und treiben lokale Innovationen voran, um Arbeitsplätze zu schaffen, den Einwohnern eine gesicherte und hohe Lebensqualität zu bieten und Talente, Touristen und Besucher anzuziehen. Um dies zu erreichen, benötigen die Verantwortlichen der Städte jedoch konkrete strategische Pläne, Investitionsstrategien und bessere Informationen über die besten Praktiken erfolgreicher Smart City-Implementierungen, um Risiken zu verringern und Ergebnisse zu verbessern.

Die potenziellen Auswirkungen einer Smart City-Transformation sollten nicht unterschätzt werden. Mit Blick auf das gegenwärtigen und prognostizierten städtische Bevölkerungszahlen können diese Lösungen den Großteil der Weltbevölkerung erreichen, den Menschen Sicherheit geben und das globale Wirtschaftswachstum fördern. Da Smart Cities grundsätzlich die Verbesserung der Lebensqualität als Ziel haben, liegt es nun an den Städten, Daten, Technologien zu nutzen und Menschen so zu fördern, dass Veränderungen entstehen und Städte smart gestaltet werden können. Huawei setzt sich für die Förderung der Entwicklung offener Smart City-Plattformen ein, um in Städten auf der ganzen Welt bessere Lebensbedingungen und eine bessere wirtschaftliche Entwicklung möglich zu machen.

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER