Advertorial

Die Rhätische Bahn und GIA Informatik verwirklichen den digitalen Zwilling

Die Rhätische Bahn und GIA Informatik verwirklichen den digitalen Zwilling

Die Rhätische Bahn und GIA Informatik verwirklichen den digitalen Zwilling

(Quelle: RHB; Der neue Zug Capricorn von Stadler Rail. Er kommt ab diesem Herbst auf dem Schienennetz zum Einsatz.)
6. Mai 2020 - Mit der aktuellen PLM-Lösung Windchill PDMLink stellen die Rhätische Bahn und die IT-Dienstleisterin GIA Informatik die zentrale Datenhaltung für Elektronik, Mechanik und Software und einen zukunftsfähigen Bahnbetrieb sicher. Das Projekt startete im April 2020, das Go-live erfolgt im Januar 2021.
Die Rhätische Bahn (RhB) und die IT-Dienstleisterin GIA Informatik arbeiten zusammen. Sie sind gemeinsam dafür zuständig, dass die RhB ab Januar 2021 auf ihrem Schienennetz mit modernem Material unterwegs und der zukunftsfähige Bahnbetrieb sichergestellt ist. Der Geschäftsbereich Rollmaterial der RhB ist verantwortlich für die Beschaffung, die Instandhaltung und die Erneuerung der Fahrzeugflotte mit insgesamt 1098 Lokomotiven/Triebwagen, Panoramawagen, Personen- und Steuerwagen, Güterwagen und Dienstfahrzeugen. Reto Hansmann, Projektleiter der RhB: «Das Rollmaterial Engineering setzt für die Produktentwicklung seit Jahren auf die Tools Creo Elements/Direct für Computer Aided Design (CAD) und Model Manager für das Produktdatenmanagement (PDM). Die heute im Einsatz stehenden Applikationen stossen bezüglich Lebensdauer, Funktionalität und Weiterentwicklung an ihre Grenzen.

Die steigenden Anforderungen ans PDM/PLM

Die Rhätische Bahn und GIA Informatik verwirklichen den digitalen Zwilling
Reto Hansmann, Projektleiter der Rhätischen Bahn (Quelle: RHB)
«Bei der RhB stiegen die Anforderungen an den Bereich PDM/PLM. Sie verfolgt das Ziel, alle projektrelevanten Daten aus Elektronik, Mechanik und Software zentral in einem System zu verwalten», sagt Daniel Loosli, Account Manager beim IT-Unternehmen GIA Informatik. Das Unternehmen PTC fördert die Entwicklung der Werkzeuge Creo Parametric (CAD) und Windchill PDMLink (Produktlebenszyklusmanagement, Product Lifecycle Management, PLM). Die RhB wollte die Migration auf Windchill PDMLink vollziehen. «Als erstes IT-Unternehmen der Schweiz erreichte GIA Informatik dieses Ziel mit der RONDO Burgdorf AG», erklärt Daniel Loosli.


Der Entscheid für GIA Informatik

«In unserer Vision des digitalen Zwillings sind die eingesetzten Fahrzeuge digital abgebildet, bezüglich des mechanischen Aufbaus, der elektrischen Ausführung und der aufgespielten Software», erläutert Reto Hansmann. «Zur Umsetzung suchten wir einen kompetenten Partner, der sich in der Welt von Windchill PDMLink etabliert hat.» Die RhB schrieb das Projekt öffentlich aus. Welches waren die Gründe für den Zuschlag an GIA Informatik? «Das IT-Unternehmen beeindruckte uns mit dem Besuch bei seinem Referenzkunden RONDO Burgdorf AG. Das Vertrauen und die Chemie zwischen den Projektmitarbeitenden stimmen. Wir sind überzeugt, mit der IT-Dienstleisterin GIA Informatik den digitalen Zwilling erfolgreich zu realisieren», weiss Reto Hansmann.

Die Aufgaben im Projekt

Die Rhätische Bahn und GIA Informatik verwirklichen den digitalen Zwilling
Der Panoramazug Bernina Express führt ab Landquart via Davos oder ab Chur durch das wilde Albulatal ins Oberengadin und weiter zum höchsten Punkt auf 2253 Metern über Meer auf den Berninapass. Über spektakuläre Kunstbauten geht es danach hinunter nach Poschiavo und weiter bis nach Tirano in Italien. (Quelle: RHB)
Das Projekt startete im April 2020. Das Ziel besteht darin, das Go-live der migrierten Datenbank unter Windchill PDMLink am 4. Januar 2021 durchzuführen. Primär setzt GIA Informatik Windchill PDMLink anstelle von Model Manager ein. Die weiteren Schritte: Die RhB ersetzt bis Ende 2021 das bestehende ERP PSIpenta durch SAP. GIA Informatik ändert die Schnittstelle von Windchill PDMLink ins bestehende ERP-System ab, damit die Daten in Zukunft ins SAP übertragen werden. Ferner erfolgt die Ablösung von Creo Elements/Direct CAD durch Creo Parametric.


Der grosse Mehrwert

«Mit Windchill PDMLink hat die RhB eine Lösung, an die sie unterschiedliche Applikationen für das Engineering an- und einbindet. Die Informationen werden vernetzt und stehen den Anwendern zur Verfügung», sagt Reto Hansmann. Überdies besteht eine zentrale Sammlung aller projektrelevanten Daten aus Disziplinen wie Elektronik, Mechanik und Software. Zudem ist es mit der Datenhaltung in Windchill PDMLink möglich, diese Daten innerhalb der RhB vielen Leuten an geografisch verschiedenen Standorten zur Verfügung zu stellen. Dieses Projekt ist eine Voraussetzung für zukünftige Aufgaben in den Bereichen Internet of Things und Augmented Reality.


Weitere Informationen: GIA Informatik AG, Silvan Wyser, Head of Marketing,
+41 79 277 59 72, silvan.wyser@gia.ch

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER