Zugangsdaten von mehr als 500'000 Zoom-Nutzern im Darkweb
Quelle: Zoom

Zugangsdaten von mehr als 500'000 Zoom-Nutzern im Darkweb

Weiteres Ungemach für die Nutzer der Videochat-App Zoom. Nachdem bereits von Nutzerdaten die Rede war, die im Darkweb angeboten wurden, gibt es nun ein weiteres Leck, das mehr als 500'000 Nutzer der App betrifft.
14. April 2020

     

Kaum sind die Osterfeiertage vorüber, gibt es erneut Negativschlagzeilen über die Videochat-App Zoom. Bereits in der vergangenen Woche berichtete "Swiss IT Magazine" darüber, dass Zoom-Login-Daten im Darknet verfübar waren. Dabei handelte es sich noch lediglich um hunderte Konten. Nun wurden jedoch nach einem weiteren Leck über 530'000 Nutzerdaten der Zoom-App im Darkweb angeboten, wie "Bleepingcomputer" schreibt. Gefunden hat die Daten das Sicherheitsunternehmen Cyble, das in der Lage war, die Logins für lediglich 0.0020 Dollar pro Account zu erstehen.


Die Datensätze enthielten die E-Mail-Adressen, Passwörter und die persönliche Meeting-URL der Nutzer sowie den jeweiligen Hostkey. "Bleepingcomputer" hat etliche dieser E-Mail-Adressen gesammelt und die Nutzer kontaktiert. Daraus geht hervor, dass die Login-Daten echt sind, teilweise jedoch veraltet. Zoom-Nutzern wird deshalb dringend geraten, das Passwort, mit dem sie sich bei der App registrier haben, für keine weiteren Dienste mehr zu nutzen. (luc)


Weitere Artikel zum Thema

Geklaute Zoom-Login-Daten im Darkweb frei verfügbar

8. April 2020 - Weiterer Stunk rund um den Conferencing-Dienst Zoom: Im Dark Web kursieren Login-Daten von Zoom-Usern, darunter solche aus dem Gesundheitswesen.

Zoom reagiert auf Security-Probleme

3. April 2020 - Zoom reagiert auf die Datenschutz- und Sicherheitsprobleme mit einem 90-tätigen Feature Freeze, externen Audits, Penetration-Tests und einem wöchentlichen Webinar-Report von CEO Eric S. Yuan.

Zoom-App schickt Daten an Facebook

29. März 2020 - Die Videokonferenz-App Zoom übermittelt bei der Nutzung Anwenderdaten an Facebook. Die Nutzer werden über die Datenweitergabe nicht informiert.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER