Neue Funktionalität für WebRTC soll End-to-End-verschlüsselte Videochats ermöglichen
Quelle: iStock Photo

Neue Funktionalität für WebRTC soll End-to-End-verschlüsselte Videochats ermöglichen

Die API von WebRTC soll es schon bald ermöglichen, Videochats Ende-zu-Ende zu verschlüsseln. Das Feature ist bereits in der aktuellen Chrome-Testversion implementiert.
14. April 2020

     

In der aktuellen Testversion von Chrome, die über den Canary-Kanal verfügbar ist, wurde eine erweiterte Version der WebRTC-API implementiert, welche eine neue Funktionalität mit der Bezeichnung Insertable Streams enthält. Diese soll es ermöglichen, Videochats künftig End-to-End zu verschlüsseln. Wie "Golem" berichtet, wurde die API von WebRTC dahingehend weiterentwickelt, dass die Videodaten vom Server direkt verschlüsselt an die Clients geleitet werden. Bisher wurden in der Regel lediglich die Transportdaten zwischen dem Server und den Clients verschlüsselt, sodass der Videostream selbst auf dem Server ausgelesen werden könnte, was Sinn machen kann, wenn man den Videostream auf dem Server speichern möchte. Mit der neuen Implementierung von WebRTC soll dies hingegen nicht mehr möglich sein.


Ein Beitrag von Philipp Hancke auf "Webrtchacks.com" erläutert die Details der neuen Funktionalität. (luc)


Weitere Artikel zum Thema

WebRTC ist fertig

7. November 2017 - Der Internet-Kommunikationsstandard WebRTC ist quasi fertig und beinhaltet nun alle Funktionen, die geplant waren. Nun soll die Industrie den Standard integrieren.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER