UPC streicht bis zu 160 Stellen
Quelle: UPC

UPC streicht bis zu 160 Stellen

Bei UPC kommt es zu einem grösseren Stellenabbau: Die Belegschaft soll um bis zu 10 Prozent reduziert werden, Entlassungen werden nicht zu vermeiden sein.
24. Februar 2020

     

Bei UPC kommt es zu einem Stellenabbau im grossen Stil. Wie die Plattform "Inside Paradeplatz" berichtet, sollen bis 10 Prozent der aktuellen Belegschaft abgebaut werden – die genaue Zahl ist dabei noch offen. Die Rede ist aber von bis zu 160 Stellen, die wegfallen könnten. Wie UPC gegenüber der "Handelszeitung" erklärte, sei man bestrebt, den Abbau so weit wie möglich durch natürliche Fluktuation und Massnahmen wie interne Wechsel oder Frühpensionierungen zu erreichen. Entlassungen könnten allerdings nicht vermieden werden. Der Abbau soll über alle Funktionen und Ebenen hinweg passieren, ist weiter zu lesen, und es soll einen Sozialplan im Falle von Entlassungen geben, der gemeinsam mit den Sozialpartnern beschlossen worden sei.

Derweil verneint UPC, dass der Abbau im Zusammenhang mit der geplatzten Fusion mit Sunrise steht. Vielmehr sei die Reduktion der Belegschaft Teil eines Turnaround-Kurses, den UPC vor anderthalb Jahren gestartet hatte mit dem Ziel, eine weitere Vereinfachung und Digitalisierung des Geschäfts zu erreichen.


Allerdings geht es mit dem Turnaround schleppend voran. Erst vor Wochenfrist hatte UPC über einen Umsatzrückgang von 3,5 Prozent fürs Jahr 2019 informiert. Ausserdem muss UPC auf breiter Front weiterhin Rückgänge bei den Abozahlen hinnehmen ("Swiss IT Magazine" berichtete). (mw)



Weitere Artikel zum Thema

UPC: Höchste Kundenzufriedenheit seit 2009

16. Februar 2020 - UPC-Kunden waren im letzten Jahr so zufrieden wie seit zehn Jahren nicht – nichtsdestotrotz ging die Zahl der Abonnenten zurück, wenn auch weniger stark als im Vorjahr.

Sunrise bläst Generalversammlung ab

22. Oktober 2019 - Überraschend sagt Sunrise die ausserordentliche Generalversammlung ab, an der über die Kapitalerhöhung für den UPC-Kauf abgestimmt werden sollte. Die meisten Aktionäre hätten vermutlich dagegen gestimmt.

Weko stimmt Übernahme von UPC Schweiz durch Sunrise zu

26. September 2019 - Die Schweizer Wettbewerbskommission (Weko) hat die Übernahme von UPC Schweiz durch Sunrise genehmigt. Auch nach vertiefter Prüfung konnten keine Einwände dagegen gefunden werden. Damit kann Sunrise ohne Bedingungen und Auflagen die Transaktion ins Rollen bringen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER