Powerlauncher in den Startlöchern

Powerlauncher in den Startlöchern

(Quelle: Microsoft)
23. Januar 2020 - Ein neues Powertoy von Microsoft soll das Finden und Starten von Applikationen unter Windows 10 beschleunigen. Wann der Powerlauncher veröffentlicht wird, ist aber noch nicht bekannt.
Nachdem Microsoft die fortgeschrittenen Windows-10-User schon mit allerlei nützlichen Powertoys wie Fancyzone und Powerrename beglückt hat, soll demnächst laut zahlreichen Medienberichten ein weiteres hinzukommen: Der Powerlauncher ist ein Quick-Launch-Tool zum Starten von Applikationen. Wie die übrigen Powertools wird es als Open Source veröffentlicht, und seine Funktionalität soll durch Plug-ins erweiterbar sein.

Aktuell befindet sich der Powerlauncher im Review-Prozess. Die Feedback-Periode dauert gemäss einem Pull Request auf Github bis zum 29. Januar. Das Release-Datum ist noch nicht bekannt.

Laut der Programm-Managerin Jessica Yuwono soll der Powerlauncher "zusätzliche Fähigkeiten bieten, ohne Einbussen bei der Performance." Der zugehörige Specs-Eintrag zeigt auch eine Tabelle, die den Powerlauncher mit vergleichbaren Third-Party-Tools wie Listary, Launchy und sogar Apples Spotlight für MacOS vergleicht.

Der Powerlauncher kombiniert das Starten von Applikationen mit einer Suchfunktion inklusive Autocomplete und Suchhistorie für die Eingaben. Aus dem Kontextmenu, das beim Rechtsklick auf ein gefundene App erscheint, lässt sich dies unter anderem direkt als Administrator oder im Terminal ausführen. Der Powerlauncher soll dabei schneller zum Ziel führen als das Startmenü oder das Tastaturkürzel Win+S und flexibler konfigurierbar sein. (ubi)
Aus dem Kontextmenü lässt sich eine App als Adminstrator starten.
Bei der Suche werden die Resultate während der Eingabe fortlaufend angezeigt
Powerlauncher bietet Autocomplete-Funktionalität
Diese Meldung erscheint, wenn der Indexer deaktiviert ist.

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER