Piratenpartei sammelt Unterschriften gegen neues Urheberrecht
Quelle: Pixabay

Piratenpartei sammelt Unterschriften gegen neues Urheberrecht

Bis am 16. Januar sollen 50'000 Unterschriften zusammenkommen, so das Ziel der Piratenpartei Schweiz und anderen Organisationen. Verhindern will man die Revision des Urheberrechts.
18. November 2019

     

Die Piratenpartei will bis am 16. Januar 50'000 Unterschriften sammeln. Dies, um die Revision des aktuellen Schweizer Urheberrechts zu verhindern. "Heute kann man auf Youtube kaum noch eine Gitarrenlektion geben, ohne von der Musikindustrie abgemahnt zu werden", zitiert die "Aargauer Zeitung" dazu den Co-Präsidenten der Piratenpartei Jorgo Ananiadis. Die Schweizer Piratenpartei und andere Organisationen im digitalen Bereich wolle dazu das Referendum gegen den Gesetzentwurf in Angriff nehmen.

Obwohl die Kommission der Ansicht sei, dass eine Reform des Urheberrechts notwendig ist, stelle das vorliegende Gesetz einzig einen "Dienst an die grossen Film- und Musikkonzerne" dar. Letztere sind vor allem daran interessiert, den Schutz der in ihrem Bestand enthaltenen Werke zu erweitern und jede Nutzung zu honorieren, auch wenn sie nur Verwertungsrechte erworben, aber keinen kreativen Beitrag dazu geleistet haben.


Hauptziel des neuen Urheberrechtsgesetzes ist gemäss Bundesrat die "Bekämpfung der Internet-Piraterie", ohne die Nutzer dabei allerdings zu kriminalisieren. Künftig müssten Hosting-Provider aber sicherstellen, dass geschützte Werke nach der ersten Löschung nicht mehr hochgeladen werden. Auch für Musiker und Filmemacher soll das neue Urheberrechtsgesetz mehr Schutz bieten. (swe)



Weitere Artikel zum Thema

Googles Kampf gegen Online-Piraterie

7. November 2018 - Google hat im Kampf gegen Online-Piraterie inzwischen über 100 Millionen Dollar in seine Content-ID-Technologie investiert, mit der Urheberrechte auf Youtube geschützt werden. Zudem wurden 3 Milliarden URLs gelöscht und 10 Millionen Anzeigen von Google abgelehnt.

Facebook kauft Anti-Piraterie-Start-up Source3

26. Juli 2017 - Facebook kauft das Start-up Source3, welches auf die Erkennung, Lizenzierung und Administration von Urheberrechten spezialisiert ist. Durch die Integration dessen Technologien, will das Unternehmen die Verbreitung von urheberrechtlich geschütztem Material auf der Social-Media-Plattform unterbinden.

Bundesrat will Urheberrecht modernisieren

14. Dezember 2015 - Das Schweizer Urheberrechtsgesetz soll überarbeitet werden. Ein Entwurf liegt nun vor. Man will die Internet-Piraterie besser bekämpfen und nimmt die Provider stärker in die Pflicht.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER