Windows-Lücke Bluekeep wird aktiv ausgenutzt
Quelle: Pixabay/B_A

Windows-Lücke Bluekeep wird aktiv ausgenutzt

Nutzer älterer Windows-Versionen sollten diese dringend auf den neuesten Stand bringen, denn Cyberkriminelle nutzen die seit einiger Zeit bekannte Sicherheitslücke Bluekeep nun aktiv aus.
4. November 2019

     

Die Windows-Schwachstelle Bluekeep wird derzeit aktiv von Cyberkriminellen ausgenutzt, um sich Zugang zu älteren Versionen des Betriebssystems zu verschaffen. Dies meldet "Wired" in einem Bericht. Betroffen sind die Versionen Windows Server 2003, Windows XP, Windows Vista, Windows 7, Windows Server 2008 und Windows Server 2008 R2.

Bereits als Microsoft im Mai dieses Jahres plötzlich einen Sicherheitspatch für Windows XP veröffentlichte, war anzunehmen, dass ein grösseres Problem der Grund für diese Massnahme sein musste. Microsoft warnte vor einer Sicherheitslücke in Windows, die ausgenutzt werden könne, um Schadsoftware zu verbreiten. Später warnte dann sogar die US-amerikanische National Security Agency (NSA) vor Bluekeep ("Swiss IT Magazine" berichtete). Der Fehler im Remote-Desktop-Protokoll von Microsoft ermöglicht es Hackern, sich relativ einfach Zugang zum Rechner zu verschaffen.


Glücklicherweise installiert die zurzeit laufende Attacke auf ungepatchte Systeme lediglich einen Kryptominer, jedoch warnen Experten vor den Möglichen Konsequenzen dieser Lücke, weshalb sie Nutzern betroffener Windows-Versionen raten, diese schnellstmöglich auf den neuesten Stand zu bringen. (luc)


Weitere Artikel zum Thema

NSA warnt eindringlich vor Windows-Schwachstelle Bluekeep

5. Juni 2019 - Nachdem bereits Microsoft die Anwender älterer Windows-Versionen vor einer Schwachstelle mit Wurmpotenzial gewarnt hat, hat nun auch die NSA einen dringlichen Aufruf veröffentlicht, betroffene Systeme subito zu patchen.

Microsoft-Patchday mit Fix für Windows XP

15. Mai 2019 - Insgesamt 22 kritische Schwachstellen behebt Microsoft mit dem aktuellen Patchday. Neben Patches für die Chakra-Engine, Word und Flash Player fällt ein Fix besonders auf: Er betrifft Windows XP und Server 2003 – Betriebssystem-Versionen, die eigentlich gar nicht mehr unterstützt werden.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER