Entschlüsselungs-Tool für Stop-Ransomware veröffentlicht
Quelle: Pixabay

Entschlüsselungs-Tool für Stop-Ransomware veröffentlicht

Sicherheitsforscher haben einen Weg gefunden, um die Ransomware Stop auszuhebeln. Sie haben ein kostenloses Tool entwickelt, das in der Lage ist, die Verschlüsselung zu knacken, sodass Betroffene wieder an ihre Daten gelangen können, ohne ein Lösegeld zu zahlen.
21. Oktober 2019

     

Wie Ende September bekannt wurde, hat sich ein Verschlüsselungstrojaner namens Stop überall im Internet ausgebreitet und befällt mit Vorliebe Einzelpersonen ("Swiss IT Magazine" berichtete). Nun haben gemäss einem Bericht von "Heise.de" Sicherheitsforscher von Emsisoft und Bleepingcomputer einen Weg gefunden, dessen Verschlüsselung zu knacken. Ihre Lösung haben sie in ein Tool verpackt, das in der Lage ist, die verschlüsselten Daten wieder freizugeben, ohne dass die betroffenen Nutzer ein Lösegeld bezahlen müssen.


Emsisoft und Bleepingcomputer stellen das Tool Emsisoft Decryptor for STOP Djvu kostenlos zum Download zur Verfügung. Dieses ist gegen eine Vielzahl der bekannten Stop-Varianten wirksam. Andere wiederum lassen sich mit dem Tool noch nicht entschlüsseln. Die Experten arbeiten jedoch daran, auch die verbleibenden Varianten der Ransomware zu knacken. Deshalb raten sie betroffenen Nutzern, deren Daten sich nicht mit dem vorhandenen Tool entschlüsseln lassen, diese zu behalten, bis eine entsprechende Lösung gefunden wird. (luc)



Weitere Artikel zum Thema

Ransomware: Cloud-Daten im Visier

5. Oktober 2019 - Von Andreas Müller

Die aktuell grösste Bedrohung durch Ransomware-Angriffe: Kriminelle verschlüsseln Netzwerkfreigabe-Dateien bei Cloud-Service-Providern. Das kann zu enormen finanziellen Schäden führen.

46 Prozent mehr Ransomware-Angriffe

27. September 2019 - Im zweiten Quartal hat die Zahl der Ransomware-Angriffe im Vorjahresvergleich um 46 Prozent auf 232'000 zugenommen. Allein zwischen April und Juni wurden 16'000 neue Ransomware-Varianten entdeckt.

Ransomware Stop: am weitesten verbreitet, kaum beachtet

26. September 2019 - Gemäss den Auswertungen des Ransomware-Erkennungsdienstes ID Ransomware versteckt sich eine Malware mit dem Namen Stop überall im Internet. Bekannt ist diese allerdings kaum.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER