Anti-5G-Initiative ist lanciert
Quelle: Pixabay/Antranias

Anti-5G-Initiative ist lanciert

Die Gegner von 5G holen zum Rundumschlag aus. Eine soeben lancierte Initiative würde bei einer Annahme den Einsatz von Funktechnologien zur Sprach- und Datenübertragung massiv einschränken.
16. Oktober 2019

     

Hinter der Bezeichnung "Für einen gesundheitsverträglichen und stromsparenden Mobilfunk" versteckt sich eine eigentliche Initiativ-Bombe: Das Komittee "Mobilfunk-Initiative" hat unter diesem Titel soeben eine Volksinitiative gestartet, die massive Einschränkungen vor allem für die Versorgung mit 5G bringen würde. Sie verbietet nämlich, die Grenzwerte für nichtionisierende Strahlung zu erhöhen, "auch nicht infolge neuer Messverfahren". Das Ziel machen die Initianten sonnenklar: "Wir wollen die Zwangsbestrahlung der Bevölkerung beenden".

Die Initiative geht aber noch weiter: Die Versorgung mit Mobilfunk und Wireless-Internet soll in einen Aussen- und Innenbereich aufgeteilt werden. Die Leistung von Mobilfunk-Basisstationen und Public-WLAN-Netzen muss laut dem Begehren so geregelt werden, dass die Strahlung "die Gebäudedämpfung nicht mehr durchdringen kann". Im Inneren von Gebäuden müsste man folgerichtitg auf das Handy verzichten und nur noch via Festnetz telefonieren. Weiterhin müssen nicht sichtbare Sendestationen markiert und deren Standort veröffentlicht werden. Für neue Anlagen bräuchte es nach einer Annahme der Initiative zudem eine schriftliche Einwilligung der Anwohner im Umkreis von 400 Metern.


Im Inneren von Gebäuden sollen Daten stattdessen per Kabel übertragen werden. Und auch private hochfrequente Strahlungsquellen, so etwa der WLAN-Router, dürften mit ihrem Signal nicht in benachbarte Räume dringen. Des Weiteren kümmern sich die Initianten um den ÖV: In allen öffentlichen Verkehrsmitteln sollen Plätze zur Verfügung stehen, an denen keine elektronischen Geräte verwendet werden dürfen.

Darüber hinaus sollen öffentliche Gebäude wie Schulen, Gemeindehäuser, Spitäler und Altersheime strahlungsfrei eingerichtet werden. Der Bund soll ausserdem eine Aufklärungskampagne starten, mit der die Bevölkerung "umfassend über die Gesundheitsgefährdung durch nichtionisierende Strahlung, mögliche Schutzvorkehrungen und die Symptome einer Elektrosensibilität" informiert werden soll. (ubi)



Weitere Artikel zum Thema

Rechtsgutachten spricht von unzulässiger Privilegierung von 5G-Antennen

11. Juli 2019 - Der Verein "Schutz vor Strahlung" hat bei einer Anwaltskanzlei ein Rechtsgutachten zum 5G-Ausbau respektive zur Privilegierung von adaptiven 5G-Antennen in Auftrage gegeben. Das Gutachten kommt zum Schluss, dass diese Privilegierung nicht zulässig sei.

Kanton Freiburg führt Bewilligungspflicht für 5G-Antennen ein

4. Juni 2019 - Konnten Gesuche für das Erstellen von Mobilfunkantennen im Kanton Freiburg bislang im vereinfachten Verfahren behandelt werden, braucht es neu in jedem Fall eine Bewilligung. Damit reagiert der Kanton auf die Diskussionen rund um die neuen 5G-Antennen.

Bund schiebt 5G-Moratorien den Riegel

6. Mai 2019 - Mehrere Kantone wollten mit Moratorien den Ausbau des 5G-Netzes verhindern oder zumindest verzögern. Damit überschreiten sie allerdings ihre Kompetenzen.

Kommentare
"Symptome einer Elektrosensibilität" Symptome, die nur in der Einbildung bestehen. Alu-Hüte für die Bevölkerung? "so etwa der WLAN-Router, dürften mit ihrem Signal nicht in benachbarte Räume dringen." In privaten Wohnungen und in Büroräumen müssten dann in jedem Raum Repeater installiert werden. Damit würde die "Strahlenbelastung" multipliziert! "Die Leistung von Mobilfunk-Basisstationen und Public-WLAN-Netzen muss laut dem Begehren so geregelt werden, dass die Strahlung "die Gebäudedämpfung nicht mehr durchdringen kann". Dann werden sich wohl Menschentrauben vor den Gebäuden einfinden, um zu telefonieren und um SMS zu empfangen und zu senden. Eine Renaissance von roten, virtuellen Telefonkabinen?
Freitag, 18. Oktober 2019, benpal

Naja der erste Teil wgen dem 5G mag ja noch gehen, aber das mit den innen und Aussenstrahlen und dem WLAN zuhause geht nun wirklich zu weit. Warum wollen die nicht gleich das Internet ganz verbieten?
Mittwoch, 16. Oktober 2019, Andreas N.

Zwang und Verbote liegen im grünen Trend. Hoffentlich erteilt die Bevölkerung dieser Verhinderungsinitiative eine saftige Abfuhr. Ich möchte nicht in die Zeit zurück, in der gegen jede neue Technik ein Verbot ausgesprochen wird, wie damals, als man behauptete, die Eisenbahn mache Kühe krank.
Mittwoch, 16. Oktober 2019, Christian Ramseyer



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER