Google kommt Adblock-Anbietern entgegen
Quelle: SITM

Google kommt Adblock-Anbietern entgegen

Angekündigte Änderungen an den Chrome-APIs lösten bei den Anbietern von Adblockern Kritik aus. Jetzt kommt Google entgegen und will die neuen Schnittstellen entsprechend anpassen.
14. Juni 2019

     

Ende Mai hat Google im Detail über Neuerungen bei den Programmierschnittstellen im Chrome-Browser informiert, was heftige Kritik bei den Adblocker-Anbietern ausgelöst hat ("Swiss IT Magazine" berichtete). Konkret geht es um die Ablösung des Web Request API durch das Declarative Net Request API, da ersteres immer wieder missbraucht worden sei, um private Nutzerinformationen abzufangen.

Das Nachfolge-API soll einer Erweiterung nun nicht mehr den gesamten Inhalt einer Website zur Verfügung stellen. Stattdessen stellt das neue API Regeln auf, die vom Browser vor der Site-Anzeige geladen werden. Im ursprünglichen Entwurf war von 30'000 Regeln pro Erweiterung die Rede, was seitens der Adblocker-Anbieter als ungenügend bezeichnet wurde.


Bei Google hat man sich nun dafür entschieden, den Erweiterungsanbietern entgegen zu kommen. Wie der Konzern in einem Blog-Beitrag bekanntgibt, ist geplant, das Regel-Limit von 30'000 auf 150'000 Regeln anzuheben. Man verstehe, dass die Änderungen eine Aktualisierung der Erweiterungen erfordere und wolle die Anbieter dabei auch weiterhin unterstützen. (rd)



Weitere Artikel zum Thema

Google macht Adblockern das Leben schwer

31. Mai 2019 - Google plant Änderungen rund um Erweiterungen zu Chrome, die dafür sorgen, dass Adblocker weit weniger effizient funktionieren als bisher. Ausnahmen soll es für Unternehmen geben.

Neue Chrome-Erweiterungen behindern Werbeblocker

25. Januar 2019 - Google will die Erweiterungsschnittstellen im Chrome-Browser ändern und damit sicherer machen. Die Neuerungen könnte der aktuellen Funktionsweise von Adblockern aber im Weg stehen, was Anlass zur Kritik gibt.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER