Europäische Kommission erarbeitet Ethikleitlinien für Künstliche Intelligenz
Quelle: ec.europa.eu

Europäische Kommission erarbeitet Ethikleitlinien für Künstliche Intelligenz

Die Europäische Kommission leitet am 8. April eine Pilotphase ein, um ethische Leitlinien für die Entwicklung und Nutzung künstlicher Intelligenz in der Praxis umzusetzen.
8. April 2019

     

Die EU-Kommission will das das Vertrauen in die künstliche Intelligenz (KI) stärken, indem sie die Arbeit der eigens dafür eingesetzten Expertengruppe weiter vorantreibt. Laut einer Mitteilung beginnt am 8. April 2019 eine Pilotphase, um sicherzustellen, dass die ethischen Leitlinien für die Entwicklung und Nutzung künstlicher Intelligenz in der Praxis umgesetzt werden können.

Die Industrie, Forschungseinrichtungen und Behörden werden von der Kommission aufgefordert, bis 2020 die von der Expertengruppe erstellte Bewertungsliste zu testen, welche die erarbeiteten Leitlinien ergänzt. Die Rückmeldungen sollen genutzt werden, um mögliche Gesetzesvorschläge zu erarbeiten. Die Pilotphase basiert auf der im April 2018 vorgestellten KI-Strategie der EU-Kommission, die vorsieht, die öffentlichen und privaten Investitionen in den nächsten zehn Jahren auf mindestens 20 Milliarden Euro jährlich zu steigern, mehr Daten verfügbar zu machen, Talente zu fördern und Vertrauen zu schaffen, wie es in der Mitteilung weiter heisst.


"Heute gehen wir einen wichtigen Schritt hin zu einer ethisch vertretbaren und sicheren KI in der EU. Wir verfügen nun über eine solide Grundlage, die auf den Werten der EU fusst und sich aus einem umfassenden und konstruktiven Engagement vieler Interessenträger, darunter Unternehmen, Wissenschaft und Zivilgesellschaft, ableitet. Wir werden diese Anforderungen nun in die Praxis umsetzen und gleichzeitig eine internationale Diskussion über eine auf den Menschen ausgerichtete KI fördern", erklärt Mariya Gabriel, EU-Kommissarin für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft. (luc)



Weitere Artikel zum Thema

EU-Kommission büsst Google erneut

20. März 2019 - Nach 2,42 Milliarden Euro Mitte 2017 und 4,34 Milliarden Euro im Juli 2018 verhängt die EU-Kommission erneut eine Busse gegen Google. Der Internetgigant muss 1,49 Milliarden Euro wegen Kartellrechtsverletzungen bezahlen.

EU soll erneut auf einheitliche Ladekabel hinarbeiten

9. August 2018 - Die EU-Kommission startet einmal mehr einen Anlauf, einheitliche Ladekabel für Smartphones durchzusetzen, um so den Elektroschrott zu reduzieren.

EU-Kommission: Hohe Strafe für Elektronikhersteller

24. Juli 2018 - Die Elektronikhersteller Asus, Denon & Marantz sowie Philips und Pioneer wurden von der EU-Kommission mit einer Strafe in der Höhe von 111 Millionen Euro belegt. Dies, weil sie ihren Online-Einzelhändlern unter Verstoss gegen das EU-Wettbewerbsrecht Fest- oder Mindestpreise für den Wiederverkauf ihrer Produkte vorgegeben haben.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER