Apple veröffentlicht Statement zu Sicherheitslücke in Facetime

Apple veröffentlicht Statement zu Sicherheitslücke in Facetime

(Quelle: Apple)
4. Februar 2019 - Apple hat ein Statement zum Fehler in den Facetime-Gruppenchats veröffentlicht. Die Schwachstelle konnte dazu führen, dass iPhone-Nutzer über Facetime ausspioniert werden konnten.
Ende Januar wurde bekannt, dass Apples App Facetime von einer schwerwiegenden Lücke betroffen ist, die es ermöglicht, mit einem iPhone andere iPhones und auch MacOS-Geräte auszuspionieren. Dabei konnte beim Zielgerät auf den Audio- sowie den Video-Feed zugegriffen werden ("Swiss IT Magazine" berichtete). Nun hat Apple reagiert und ein offizielles Statement zum Fehler veröffentlicht.

"Wir haben den Sicherheitsfehler im Facetime Chat auf Apples Servern behoben und werden ein Software Update herausgeben, um die Funktion nächste Woche für die Benutzer wieder zu aktivieren. Wir danken der Thompson-Familie für die Meldung des Fehlers. Wir entschuldigen uns aufrichtig bei unseren betroffenen Kunden und allen, die sich Sorgen um dieses Sicherheitsproblem gemacht haben. Wir schätzen die Geduld aller, wenn wir diesen Prozess abschliessen. Wir möchten unseren Kunden versichern, dass unser Entwicklungs-Team, nachdem es den Fehler reproduzieren konnte, Group Facetime deaktiviert und mit der Arbeit an der Lösung begonnen hat. Wir sind bestrebt, den Prozess, mit dem wir diese Berichte erhalten und eskalieren, zu verbessern, um sie so schnell wie möglich an die richtigen Personen weiterzugeben. Wir nehmen die Sicherheit unserer Produkte sehr ernst und sind bestrebt, das Vertrauen der Apple-Kunden in uns weiterhin zu stärken." (luc)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER