Wie der Bug mit gelöschten Files ins Windows Update geriet
Quelle: Microsoft

Wie der Bug mit gelöschten Files ins Windows Update geriet

Microsoft lagen bereits vor der Auslieferung des Oktober-Updates Meldungen über gelöschte Dateien vor. Die Verantwortlichen vermuteten dahinter allerdings einen früheren Bug, den man bereits ausgemerzt zu haben glaubte.
23. November 2018

     

Während Microsoft das zurückgezogene Oktober-Update aktuell wieder ausliefert, fragen sich viele Windows-User, wie ein solch gravierender Bug, der Anwender-Dateien löscht, überhaupt mit einem Update an die Anwenderschaft verteilt werden konnte.

Bei "Windows Central" ist man dieser Frage nachgegangen und ist bei Microsofft-Technikern auf einige interessante Informationen gestossen. So habe man die diversen Meldungen von Teilnehmern des Insider-Testprogramms durchaus zur Kenntnis genommen, nur habe man dahinter einen anderen, bereits seit längerem bekannten Fehler vermutet. In den vergangenen zwei Jahren hätten verschiedene Anwender via Feedback Hub darauf hingewiesen, dass Files nach einem Update verschwunden seien. Es habe sich dann aber herausgestellt, dass diese Anwender in ein temporäres Profile gebootet hätten, wo die gefragten Dateien nicht mehr zur Verfügung standen. In Tat und Wahrheit waren die Dateien im regulären Profil aber nach wie vor vorhanden. Microsoft sorgte sodann für Abhilfe, indem die User via Popup darauf aufmerksam gemacht wurden, dass sie sich lediglich an einem temporären Profile angemeldet haben.


Nachdem dann im Vorfeld des Oktober-Updates wiederum gelöschte Dateien gemeldet wurde, habe man den alten Profil-Fehler als Grund vermutet und sei nicht von einem erneuten Bug ausgegangen. Das ganze Debakel mit dem Oktober-Update habe die Verantwortlichen bei Microsoft regelrecht aus dem Schlaf gerissen, heisst es bei "Windows Central". Um schwerwiegende Fehler im Feedback Hub künftig besser zu erkennen, habe man deshalb ein Rating eingeführt, mit dem Nutzer Fehler auf einer Skala von 1 bis 10 bewerten können. (rd)



Weitere Artikel zum Thema

Windows-10-Oktober-Update hat jetzt Probleme bei Intel-Treibern

22. November 2018 - Die Version 1809 des Windows-10-Oktober-Updates blockiert schon wieder Rechner. Dabei geht es um Geräte, auf denen bestimmte Intel-Grafiktreiber laufen. Hier kann nach der Systemaktualisierung das Audio über HDMI, USB-C oder DP gestört sein. Intel hatte die Treiber zu früh ausgeliefert.

Was in Windows 10 v1809 noch immer nicht funktioniert

16. November 2018 - Auch im korrigierten Oktober-Update für Windows 10 sind noch diverse Bugs vorhanden. Wer etwa auf gemappte Netzwerklaufwerke oder Remote-Desktop-Verbindungen angewiesen ist, lässt besser die Finger davon.

Windows 10 Oktober-Update Re-Release: Datei-Verknüpfungs-Bug bleibt

15. November 2018 - Microsoft hat diese Woche ein neues Release des problembeladenen Oktober 2018 Updates für Windows 10 veröffentlicht und damit einiges gerade gebogen. Allerdings bleibt der Bug bei der Dateizuordnung zu Standard-Anwendungen offenbar noch bestehen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER