Shadow: PC aus der Cloud kommt in die Schweiz
Quelle: Blade Group

Shadow: PC aus der Cloud kommt in die Schweiz

Der Streaming-Dienst Shadow, der einen leistungsfähigen PC aus der Cloud verspricht, ist ab sofort in der Schweiz erhältlich. Den Rechner als Service gibt’s für 40 Franken pro Monat.
17. Oktober 2018

     

Die Cloud-Computing-Lösung Shadow, hinter der der französische Anbieter Blade Group steht, kommt in die Schweiz. Shadow wird als innovativer Streaming-Dienst positioniert, der dem Nutzer einen leistungsfähigen, persönlichen Windows-10-PC aus der Cloud verspricht. Dieser kann entweder auf einem veralteten Windows-PC oder Mac oder auch einem Android-Gerät genutzt werden (iOS-Support ist geplant), die Geräte dienen dann quasi als Thin Client. Alternativ kann man auch die sogenannte Shadow Box nutzen und so den Cloud-PC beispielsweise auch via Fernseher verwenden.


Aus der Cloud soll dem Anwender dann das "Beste vom Besten" geboten werden. Laut Shadow nutzt man im Abo einen Intel Xeon Server, der acht dedizierte Threads verarbeiten kann, und es stehen 12 GB DDR4 RAM, 256 GB Speicherplatz und eine Nvidia GPU vergleichbar mit einer GTX1080 zur Verfügung. Zudem ist eine Internetverbindung von 1 Gbit/s im Angebot enthalten, die zum Beispiel für Downloads von Inhalten auf den Cloud-PC verwendet wird. Angepriesen wird die Leistung in erster Linie für Gamer, welche je nach Internetleitung (mindesten 15 Mbps werden vorausgesetzt, diese Leitung wird allerdings nur genutzt, um den Cloud-PC in den eigenen vier Wänden darzustellen) auch aktuellste Spiele in 4K nutzen können. Doch auch für anspruchsvolle Arbeiten wie Renderings oder Video Encoding soll der persönliche PC in der Cloud verwendet werden können. Laut Anbieter sollen eigens entwickelte Technologien für ein latenzfreies Anwendererlebnis sorgen. "Bei einer stabilen Internetverbindung spürt der Nutzer keinen Unterschied zu einem herkömmlichen Endgerät", versprich die Blade Group.
Shadow ist nebst Frankreich auch in Deutschland, Grossbritannien und in den USA verfügbar und zählt laut eigenen Angaben 25'000 Nutzer. Zur Schweiz-Expansion sagt Country Manager Marcus Bläsche: "Im Zuge unserer Expansion im deutschsprachigen Raum legen wir bei Blade einen speziellen Fokus auf die Schweiz. Über 80 Prozent der Bevölkerung nutzt täglich das Internet, das macht die Region zu einem strategisch wichtigen Markt für uns. Daher möchten wir so direkt wie möglich mit den Schweizern in Kontakt stehen."


Shadow kostet in der Schweiz beim Abschluss eine Jahresabos 40 Franken pro Monat. Bei einem 3-Monatsabo belaufen sich die Kosten auf 47 Franken, bei einem monatlichen Abo auf 64 Franken. (mw)


Weitere Artikel zum Thema

HP baut Angebot für Desktop as a Service aus

20. Februar 2018 - HP ergänzt sein Desktop-as-a-Service-Angebot mit neuen Analysefunktionen zur Endpunktverwaltung und mit Möglichkeiten zur Aufbewahrung von Geräten.

Swisscom lanciert neuen Desktop Client für Mycloud

18. Mai 2017 - Mit Mycloud Desktop lanciert Swisscom einen neuen Deskstop Client für den Onlinespeicherdienst Mycloud. Damit können nun Dokumente, Fotos und Videos vom PC aus organisiert und synchronisiert werden.

Citrix liefert Arbeitsplatz aus der Cloud

17. Mai 2015 - Mit der neuen Plattform Workspace Cloud will der Virtualisierungs-Spezialist Citrix es Unternehmen ermöglichen, Desktop, Anwendungen und Daten Infrastruktur-unabhängig bereitzustellen.

Kommentare
Der Desktop der aus der Cloud geboren wurde - ist doch die Zukunft. Und das mit cloud mit dem veralteten Windows nenn ich mal clever. Von 80 Prozent der Internetnutzer im deutschsprachigen Raum sind aber 25.000 Nutzer noch nicht einmal ein Tropfen auf dem heissen Stein. Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, weshalb sich ein Gamer ausgerechnet einen alten Computer zum zu zocken mieten sollte. Aus wirtschaftlicher Sicht kann ich mir die Antwort natürlich denken und dank einem Hersteller aus der Schweiz kann man seine eigene Cloud auch selbst pflegen oder Betreiben
Donnerstag, 18. Oktober 2018, xar61



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER