Zürcher Taxi-Unternehmen Yourtaxi mit Datenleck-Skandal
Quelle: Pixabay/Annca

Zürcher Taxi-Unternehmen Yourtaxi mit Datenleck-Skandal

Beim Zürcher Taxi-Unternehmen Yourtaxi kam es zum Daten-GAU, worauf der Uber-Klon am Osterwochenende den Dienst und die Webseite deaktivierte. Die Daten von tausenden Kunden waren offen im Internet einsehbar.
3. April 2018

     

Mit einer einfachen Google-Suche waren persönliche Angaben von tausenden Yourtaxi-Kunden in Internet abrufbar, wie "Sonntags Blick" berichtet. Daraufhin deaktivierte der Betreiber des Taxi-Dienstes den Service und will nach eigenen Angaben das Problem in den nächsten Tagen und Wochen beheben. Per Twitter entschuldigte sich die Zürcher Firma denn auch bei den Kunden und verspricht, die Betroffenen wieder zu kontaktieren, wenn die Daten "ganz sicher" wieder in Sicherheit sind. Yourtaxi räumt ein, dass Namen, E-Mail, Adressen, Profilfotos und sogar Fahrdaten der Gäste frei ersichtlich waren, betont aber, dass Kreditkarteninformationen immer unter Verschluss blieben.


Die App wurde vom indischen Anbieter Moon Technolabs entwickelt und kam ohne Verschlüsselung aus. Moonlab-Inhaber Zahangir Alam gab zu Protokoll, dass ihnen das Problem erst seit vergangener Woche bekannt wäre. (win)



Weitere Artikel zum Thema

Veloverleih Obike wegen Datenleck unter Beschuss

2. April 2018 - Auf den Singapurer Leihfahrradanbieter Obike kommt ein Prüfverfahren wegen Datenschutzverletzungen zu. So waren Ende letzten Jahres einschlägige Kundeninformationen offen im Web einsehbar gewesen. Namen, Fotos und Bewegungsdaten sollen über die Obike-App, die auch in der Schweiz genutzt wird, ausgesickert sein.

Datenverlust bei Swisscom: 800'000 Kunden betroffen

7. Februar 2018 - Swisscom meldet, dass Unbekannte im letzten Herbst Zugriff auf Daten von 800'000 Kunden hatten. Dabei soll es sich um "nicht besonders schützenwerte Personendaten" gehandelt haben.

Uber kehrt Hackerangriff unter den Teppich

22. November 2017 - Vor gut einem Jahr wurden beim Fahrtenvermittler Uber persönliche Daten von Millionen von Kunden und Fahrern geklaut. Statt die Behörden zu informieren, bezahlte man die Hacker für die Vernichtung der Daten.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER