Xing erreicht eine Million Mitglieder in der Schweiz

Xing erreicht eine Million Mitglieder in der Schweiz

25. Februar 2018 - Das Karrierenetzwerk Xing konnte im vergangenen Geschäftsjahr einen hohen Nutzerzuwachs verzeichnen. Gleichzeitig konnte auch der Umsatz und Gewinn im Vergleich zum Vorjahr gesteigert werden.
(Quelle: Xing)
Das Karrierenetzwerk Xing konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr kräftig zulegen, so haben sich 2017 insgesamt zwei Millionen neue Mitglieder für Xing angemeldet. Auch in der Schweiz konnte Xing zulegen. So gelang es dem Portal im Februar, die Marke von einer Million Mitgliedern zu durchbrechen. Im Vergleich zu 2016 konnte Xing seine Mitgliederzahl in der Schweiz im gegenüber dem Vorjahr um mehr als 14 Prozent steigern. Der Bereich E-Recruiting ist hierzulande sogar um mehr als 50 Prozent gewachsen, so Xing Schweiz. Die Zahl der Firmenkunden im E-Recruiting-Sektor beläuft sich auf über 750 Schweizer Unternehmen, sowohl KMU als auch Grossunternehmen, heißt es. Zudem hat Xing seine Präsenz in der Schweiz mehr als verdoppelt und beschäftigt heute am Standort Zürich mehr als 20 Mitarbeiter.

"Eine Million Mitglieder in der Schweiz belegt eindrücklich die Relevanz von Xing als unverzichtbarer Partner in der sich rasch wandelnden Arbeitswelt", so Xing Schweiz Geschäftsführer Yves Schneuwly. "Das Erreichen dieses Meilensteins spornt uns zusätzlich an, unser Angebot weiterhin konsequent auf die Bedürfnisse unserer Schweizer Mitglieder auszurichten. Die lokale Verwurzelung ist Kern unserer erfolgreichen Strategie, die wir weiterhin mit voller Kraft vorantreiben werden, mit Schweizer Branchennews, regionalen Jobangeboten und einem grossen Angebot an Xing-Gruppen in der Schweiz, dank denen sich Mitglieder online und offline austauschen."


Der Umsatz stieg derweil im Vergleich zum Vorjahr um 26 Prozent auf 187,8 Millionen Euro (rund 216 Millionen Franken), wie die börsenkotierte Burda-Tochter bekannt gab. Der Gewinn stieg derweil um 10 Prozent auf rund 25,9 Millionen Euro. Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg er sogar um 22 Prozent auf 58,4 Millionen Euro (67 Millionen Franken). Vom hohen Nutzerzuwachs sollen nun auch die Anleger profitieren, so schlägt der Vorstand eine Dividende von 1,68 Euro je Aktie vor. Im vergangenen Jahr betrug die Dividende 1,37 Euro je Aktie, was dem Aktienkurs einen weiteren Schub geben könnte. (swe)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER