Google liest bei Gmail nicht mehr mit
Quelle: Google

Google liest bei Gmail nicht mehr mit

Der Suchmaschinenriese Google will künftig bei den Gmail-Mails nicht mehr mitlesen, um so personalisierte Werbungen anzuzeigen. Stattdessen kommen Algorithmen zum Einsatz.
26. Juni 2017

     

Google hat bekannt gegeben, die Inhalte von E-Mails, die über den hauseigenen Dienst Gmail versendet wurden, nicht mehr zu analysieren. Seit 2004 hat der Suchmaschinenriese die E-Mails von Gmail durchforstet, um so die Interessen der Nutzer kennenzulernen und dementsprechend personalisierte Werbungen anzuzeigen. Das Vorgehen wurde von Datenschützern stark kritisiert. Neben dem gratis Gmail-Angebot unterhält Google auch einen kostenpflichtigen Service für Unternehmen, bei dem auf die Mitlesepraxis verzichtet wurde.


Ganz auf personalisierte Werbung wird Google auf seinem Mail-Dienst aber trotzdem nicht verzichten. Statt die E-Mails zu durchsuchen, sollen künftig Algorithmen des Suchmaschinenriesen bestimmen, welche Anzeigen im Interesse der 1,2 Milliarden Gmail-Nutzer sein könnten. Laut eigenen Angaben hat man sich bei Google für die Einstellung des Mitlesens entschieden, weil die Nutzer durch die unterschiedliche Handhabung mit kostenpflichtigen Unternehmens- und kostenlosen privaten Mail-Angeboten irritiert waren. Durch die neue Regelung erhofft sich der Suchmaschinenriese, dass sich die Verwirrung legen wird. (asp)


Weitere Artikel zum Thema

Gmail empfängt neu 50-MB-Attachments

3. März 2017 - Nutzer von Googles Maildienst Gmail können neu Datei-Anhänge bis zu einer Grösse von 50 Megabyte empfangen. Beim Senden von Attachments ist allerdings nach wie vor bei 25 MB das Ende der Fahnenstange erreicht.

Googlemail verbietet Javascript-Anhänge

29. Januar 2017 - Ab dem 13. Februar ist der Versand von Javascript-Dateien über Googlemail aus Sicherheitsgründen nicht mehr möglich. Google empfiehlt Online-Speicher als Alternative für den Austausch von Javascripts.

Google Drive Plug-in jetzt auch für Outlook

7. April 2016 - Nach den drei Office-Programmen Word, Excel und Powerpoint kann Googles Online-Speicher Drive ab sofort auch direkt in Outlook integriert werden.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER