Google liest bei Gmail nicht mehr mit

Google liest bei Gmail nicht mehr mit

Google liest bei Gmail nicht mehr mit

(Quelle: Google)
26. Juni 2017 - Der Suchmaschinenriese Google will künftig bei den Gmail-Mails nicht mehr mitlesen, um so personalisierte Werbungen anzuzeigen. Stattdessen kommen Algorithmen zum Einsatz.
Google hat bekannt gegeben, die Inhalte von E-Mails, die über den hauseigenen Dienst Gmail versendet wurden, nicht mehr zu analysieren. Seit 2004 hat der Suchmaschinenriese die E-Mails von Gmail durchforstet, um so die Interessen der Nutzer kennenzulernen und dementsprechend personalisierte Werbungen anzuzeigen. Das Vorgehen wurde von Datenschützern stark kritisiert. Neben dem gratis Gmail-Angebot unterhält Google auch einen kostenpflichtigen Service für Unternehmen, bei dem auf die Mitlesepraxis verzichtet wurde.

Ganz auf personalisierte Werbung wird Google auf seinem Mail-Dienst aber trotzdem nicht verzichten. Statt die E-Mails zu durchsuchen, sollen künftig Algorithmen des Suchmaschinenriesen bestimmen, welche Anzeigen im Interesse der 1,2 Milliarden Gmail-Nutzer sein könnten. Laut eigenen Angaben hat man sich bei Google für die Einstellung des Mitlesens entschieden, weil die Nutzer durch die unterschiedliche Handhabung mit kostenpflichtigen Unternehmens- und kostenlosen privaten Mail-Angeboten irritiert waren. Durch die neue Regelung erhofft sich der Suchmaschinenriese, dass sich die Verwirrung legen wird. (asp)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER