Breite Unzufriedenheit mit dem mobilen Arbeitsplatz

Breite Unzufriedenheit mit dem mobilen Arbeitsplatz

11. Dezember 2016 - Im Rahmen einer Studie wurde festgestellt, dass ein Grossteil der Schweizer Arbeitnehmer mit der IT am Arbeitsplatz unzufrieden ist. Der Unmut ist am grössten beim mobilen Arbeiten wie auch bei der BYOD-Umsetzung.
(Quelle: CSC)
Der IT-Dienstleister CSC hat im Rahmen einer Studie Arbeitnehmer zu ihren IT-Bedingungen am Arbeitsplatz befragt. Insgesamt nahmen 1500 Personen in Deutschland, Österreich und der Schweiz an der Erhebung teil.

CSC stellte in der Studie fest, dass die wenigsten IT-Worker in der Schweiz ihren Chefs ein gutes Zeugnis im Hinblick auf die digitale Transformation des Arbeitsplatzes ausstellen. So beklagten sich 7 von 10 der Befragten über einen schlechten Datenzugriff von unterwegs. Weitere 62 Prozent kritisieren einen langsamen IT-Störungsdienst und 58 Prozent bezeichnen die IT des eigenen Unternehmens als unflexibel. Negativ bewertet wurde insbesondere die IT-Technologie beim mobilen Einsatz. So sind 70 Prozent der Meinung, dass mobiles Arbeiten künftig an Bedeutung gewinnen wird. Gleichzeitig beurteilen aber 43 Prozent die IT-Ausstattung der eigenen Firma als schlechter oder unbefriedigend bei Geschäftsreisen innerhalb der Schweiz, bei Auslandaufenthalten sind gar 57 Prozent dieser Meinung. Bemängelt wird auch die technische Anbindung des Home Office, die von 34 Prozent als befriedigend oder schlechter beurteilt wird.

Ebenfalls kritisiert wird der standardisierte Einsatz von mobilen Firmenendgeräten, jeder vierte ist damit nicht zufrieden. Auch bei der Nutzung privater Endgeräte im Unternehmen gibt es der CSC-Studie zufolge Aufholbedarf: 30 Prozent der Studienteilnehmer konstatieren Mängel bei der BYOD-Umsetzung (Bring your own device). (rd)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER