D-Link: Smart Home für den Massenmarkt

(Quelle: D-Link)

D-Link: Smart Home für den Massenmarkt

(Quelle: D-Link)
5. September 2015 -
Artikel erschienen in IT Magazine 2015/09
Morgens vom sanften Licht der Lampe und der gestreamten Musik über die Stereoanlage geweckt werden. Später auf dem Weg zum Flughafen kontrollieren, ob das Bügeleisen zu Hause wirklich ausgeschaltet ist. Und dann im Hotelzimmer alarmiert werden, dass das heimische Fenster von Einbrecherhand geöffnet wird und über die Kamera im Wohnzimmer live via Smartphone mitverfolgen, wie die sogleich alarmierte Polizei den Täter auf frischer Tat ertappt.
An seinem Smart-Home-Presse-Event «Tech meets Art» in Zollikon hat D-Link in einer nachgestellte Wohnung mit Schauspielern präsentiert, was mit der Smart-Home-Serie «Mydlink Home» alles möglich ist. Das Unternehmen erweitert die im Herbst letzten Jahres lancierte Reihe und präsentiert sie an der diesjährigen IFA der Öffentlichkeit. Damit wird die Mydlink-Home-Produktfamilie neben IP-Kameras durch Tür- und Fensterkontaktmelder, über den Bewegungs- und Rauchmelder bis hin zu Alarmsirenen komplettiert. Drahtlos miteinander verbinden und steuern lassen sich die verschiedenen Geräte und Sensoren über eine zentrale Kontrollstation. Verwaltet und gesteuert wird über die Mydlink-Home-App via Cloud.
(Quelle: D-Link)
Durch den WLAN-Adapter «Smart Plug» lassen sich Lampen, Bügeleisen & Co. über eine mobile App steuern. (Quelle: D-Link)


Der Durchbruch im Massenmarkt


D-Link setzt klar auf die Karte Smart Home, will sich als Anbieter umfassender IP-Lösungen in diesem Bereich positionieren. In den kommenden Jahren plant das taiwanische Unternehmen über 40 Prozent seines Investitionsvolumens in dieses Segment zu stecken, verkündete man bei D-Link schon 2014. Dabei setzt D-Link gezielt nicht auf High-End-Lösungen, «die es ja schon seit Jahrzehnten gibt», wie Mike Lange, Director Business Development von D-Link, bemerkt. Diese Installationen mit proprietären Technologien hätten eine hohe Eintrittsschwelle, so Lange, schliesslich käme allein für die Erstinstallation schnell ein fünfstelliger Betrag zusammen. Das lohne sich eigentlich nur bei Neubauten und Grundsanierungen.
Stattdessen will D-Link im Smart-Home-Bereich Otto Normalverbraucher ansprechen, auf die breite Masse abzielen. «Der Markt für Hausautomation in Europa wächst Analysten zufolge in den nächsten Jahren um mehr als 50 Prozent pro Jahr, was zu einer Verbreitung in rund 17 Millionen Haushalten führt», erklärt Mike Lange, der vor gut einem Jahr die Leitung der damals neu gegründeten Geschäftseinheit Conntected Home & Cloud Services übernommen hat. «Der Durchbruch im Massenmarkt gelingt in erster Linie aufgrund einer Vereinheitlichung der Vernetzungsstandards zu IP und Wireless LAN. Deshalb ist es für D-Link ein logischer Schritt, unsere Expertise in diesen Bereichen auch in Richtung einer intelligenten Smart-Home-Vernetzung zu lenken.» D-Link will es den Kunden einfach machen, den Schritt Richtung Smart Home zu wagen, so Lange, mit auch für Laien einfach zu installierenden Geräten und ohne regel-
mässig anstehende Kosten etwa durch ein Abonnement. Besteht erst einmal eine Grundausrüstung, hat ein Nutzer zum Beispiel die App «Mydlink Home» installiert und die D-Link-Steckdose «Smart Plug» gekauft, kann es schon losgehen und mehr Ausstattung darauf aufbauend zu einem späteren Zeitpunkt gekauft werden, meint Mike Lange.
 
Seite 1 von 2

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER