15'435 Schwachstellen in 3870 Programmen
Quelle: Secunia

15'435 Schwachstellen in 3870 Programmen

Die Zahl der Sicherheitslücken hat gemäss dem dänischen Security-Spezialisten Secunia 2014 deutlich zugenommen. Die Liste der Programme mit den meisten Lecks führt Googles Browser Chrome an.
30. März 2015

     

Secunia hat die Vulnerability Review 2015 veröffentlicht und stellt fest, dass die Zahl der Sicherheitslücken im vergangenen Jahr um 18 Prozent gestiegen ist. Im Vergleich zu 2013 sogar um 22 Prozent gewachsen ist die Zahl der Produkte, die ein Leck aufwiesen. Die Zahl der Zero-Day-Schwachstellen betrug derweil 25, 2013 waren es erst 14.

Insgesamt hat Secunia im Rahmen der jährlich durchgeführten Studie in 3870 Anwendungen von 500 Anbietern 15'435 Schwachstellen registriert. 11 Prozent davon wurden als sehr kritisch eingestuft und für 83 Prozent gab es bereits am Tag nach der Veröffentlichung einen Patch.


Ein Blick auf die Liste der 50 gemäss Secunia am häufigsten auf privaten PCs genutzten Produkte zeigt, dass die meisten Sicherheitslücken in den drei Browsern Chrome, Internet Explorer und Firefox gefunden wurden. Gleich danach folgen Java und der Flash Player (siehe Grafik). Für insgesamt 23 Prozent waren Microsoft-Programme (inklusive Windows 7) verantwortlich, bei einem Anteil von 69 Prozent an den Top-50-Produkten.

Die komplette Vulnerability Review 2015 von Secunia kann hier heruntergeladen werden. (mv)



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER