München prüft nach Linux-Migration eine Rückkehr zu Windows
Quelle: Linux

München prüft nach Linux-Migration eine Rückkehr zu Windows

Vor rund zehn Jahren beschloss die Münchner Stadtverwaltung, Microsoft den Rücken zu kehren und die Systeme auf Linux zu migrieren. Jetzt spielt man offenbar mit dem Gedanken, den Schritt wieder rückgängig zu machen.
18. August 2014

     

Im Jahr 2004 hat die Stadt München beschlossen, vom Software-Riesen Microsoft unabhängig zu werden und die Verwaltung auf Linux umzustellen. München galt seitdem als Vorzeigeprojekt für eine erfolgreiche Linux-Migration, immerhin wurden über 15'000 Rechner auf das Open-Source-OS umgestellt.

Wie jetzt aber der zweite Bürgermeister Josef Schmid gegenüber der "Süddeutschen Zeitung" erklärt hat, werden zur Zeit Pläne geprüft, um den Schritt rückgängig zu machen und zu Microsoft zurückzukehren. Als Grund werden zahllose Beschwerden von Nutzern genannt, die "mit der Bedienung unzufrieden" seien. Auch was die durch den Linux-Einsatz in Aussicht gestellten Kosteneinsparungen betrifft, gab sich Schmid wenig überzeugt: "Wir haben den Eindruck, dass Linux sehr kostenintensiv ist, weil sehr viel selbst programmiert werden muss."


München will jetzt eine unabhängige Expertengruppe beauftragen, um die Situation zu prüfen. "Wenn die Experten eine Rückkehr zu Microsoft empfehlen, dann ist das für mich nicht ausgeschlossen", erklärte Schmid gegenüber der "SZ". (rd)



Weitere Artikel zum Thema

Linux in München: "Mitarbeiter sind verzweifelt"

17. Februar 2014 - Das Limux-Projekt in München steht in der Kritik. Die Stadt sei mit der Umstellung auf Open Source Software überfordert, die Mitarbeiter seien verzweifelt, so eine Kandidatin für das Amt des Oberbürgermeisters.

München spart 10 Millionen Euro dank Linux

26. November 2012 - Die Stadt München hat ausgerechnet, wie viel Geld durch die Umstellung von Windows auf Open-Source-Software eingespart wird. Die Rede ist von 10 Millionen Euro.

München: Der Pinguin kommt

29. September 2006 -

München setzt auf Debian

29. April 2005 -

Kommentare
@Marco: Das war ja klar, dass der Fehler nur immer bei anderen zu suchen ist. Zuerst ist es der falsche Lieferant/Hersteller, danach der falsche Anwender. Diese Argumentationen zeigen parallelen zum religiösen Fanatismus. Auch dort stirbt man eher, als dass man sich in Selbstkritik übt.
Montag, 18. August 2014, Patrick

Microsoft tut ja auch schon seit Jahren alles um München dazu zu bewegen wieder zu Microsoft zurück zu kehren. Was haben sie dem zweiten Bürgermeister denn versprochen wenn er das schafft? Die Bedienung von Linux soll schwierig sein und das nach zehn Jahren? Wenn ich bedenke das z.B. Linux Mint sehr nahe am Mac OS X dran ist, dann halte ich das mal für eine schwachsinnige Begründung. Natürlich muss spezielle Software speziell programmiert werden aber das muss man bei Windows ebenfalls. Interessant auch, dass Südtirol ebenfalls kürzlichauf Linux umgestellt hat und die Anwender überhaupt keine Probleme damit haben. Sind Deutsche Staatsangestellte einfach nur dümmer? Man weiss es nicht... :D
Montag, 18. August 2014, Marco



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER