E-Commerce-Webseiten laden immer langsamer

E-Commerce-Webseiten laden immer langsamer

23. Juli 2014 - Laut des aktuellen E-Commerce-Lageberichts von Radware brauchen Webseiten immer mehr Zeit, um zu laden. Als Gründe werden immer grössere Seiten sowie die unzureichende Verwendung von Beschleunigungstechniken genannt.
Eine Website braucht heute 49 Prozent länger, um vollständig verfügbar zu sein, wie aus dem jüngsten E-Commerce-Lagebericht von Radware hervorgeht. Dazu hat der Lösungsanbieter für Anwendungssicherheit und Application Delivery in virtuellen und Cloud-Rechenzentren die Webperformance der weltweit 500 grössten Shopping-Webseiten untersucht. Laut Radware stieg die durchschnittliche Ladezeit einer ganzen Seite innert Jahresfrist von 7,2 auf 10,7 Sekunden, was einer Verlangsamung von 49 Prozent entspricht. Und die Einstiegsseiten der Top-100-Webshops benötigen durchschnittlich mehr als sechs Sekunden, um die Hauptinhalte darzustellen. Das entspricht einer Verlangsamung um 27 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (von 4,9 auf 6,2 Sekunden). Damit ist die Ladezeit mehr als doppelt so lang wie der ideale Wert von drei Sekunden oder weniger. Nur 14 Prozent der Top-100-Shops erreichten diese Zielmarke.

Gemäss dem Radware-Bericht sind die verschlechterten Messwerte vor allem auf die Grösse der Internetseiten zurückzuführen, die in den vergangenen zwölf Monaten durchschnittlich um 67 Prozent zugelegt hat – von 1007 Kilobyte im Sommer 2013 auf 1677 Kilobyte heute. Ausserdem sollen viele Anbieter die bereitstehenden Beschleunigungstechniken nur unzureichend verwenden. So kämen insbesondere Bildoptimierungsverfahren in vielen Fällen nicht zum Einsatz.

"Im Web sind für uns Bilder hoher Qualität zu einer Selbstverständlichkeit geworden, doch denken wir oft nicht an ihre Auswirkungen auf die Webperformance. Da Bilder in der Regel die Hälfte des Webseitenumfangs ausmachen, bieten sie viel Optimierungspotential. Wenn mehr Unternehmen verfügbare Techniken wie Bildkomprimierung und das schrittweise Laden von Bildern nutzen würden, könnten sie sowohl ihre Ladezeiten als auch die Benutzerzufriedenheit deutlich verbessern", so Kent Alstad, Vice President of Acceleration bei Radware. (abr)

Kommentare

Mittwoch, 23. Juli 2014 Marco
Zur Abwechslung mal eine Statistik welche ich zu 100% bestätigen kann. Das betrifft nicht nur E-Commerce Seiten sondern auch normale Webseiten. Eines der Hauptprobleme ist die Inkompetenz von selbsternannten Webdesignern welche dann eine 2.5MB Seite anstelle einer 400KB Seite haben weil sie nicht wissen wie man Bilder optimiert, was dazu führt, dass diese regelmässig mit 1024PX und mehr gespeichert werden obwohl sie in der Ansicht eigentlich nur 15KB bräuchten. Das ist besonders ein Ärgernis wenn man mobil auf die Seite surft und gerade bei unseren Datenpaket Kosten dann für das Betrachten einer Seite ohne Datenoption schnell 5.- Fr. bezahlt. Das zweite Probleme sind Scripts welche völlig unnötig geladen werden. Ein Blick in die Quelltexte der Seiten offenbart oft das grosse Grauen und zeigt die Inkompetenz. Ich habe ein 500KB Limit für mich selbst gesetzt für das Laden einer meiner Webseiten. Diese muss ich nur höchst selten überschreiten. Mehr als 750KB sind aber absolut tabu. Das zweite Problem sind übrigens die langsamen Server auf denen die Seiten installiert sind. Offenbar scheinen sich da die grössten E-Commerce Seiten nicht von kleinen KMU Seiten zu unterscheiden.

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER