Millionenbusse für Googles Umgehung des Safari-Trackingschutzes

Millionenbusse für Googles Umgehung des Safari-Trackingschutzes

19. November 2013 - In einem Vergleich hat sich Google mit einem US-Gericht wegen der Umgehung des Tracking-Schutzes in Apples Safari-Browser zur Zahlung einer Busse von 17 Millionen Dollar geeinigt.
Millionenbusse für Googles Umgehung des Safari-Trackingschutzes
(Quelle: Safari)
Google hat den Streit mit 36 US-Bundesstaaten im Rahmen eines Vergleichs beigelegt. Dem Suchmaschinenkonzern wurde vorgeworfen, den Tracking-Schutz des Safari-Browsers mit technischen Mitteln umgangen und die Safari-Anwender nicht über die Umgehung der Datenschutzeinstellungen informiert zu haben.

Im Vergleich hat man sich nun darauf geeinigt, dass Google für die Verfehlungen eine Busse in Höhe von 17 Millionen Dollar bezahlt. Darüber musste sich der Konzern verpflichten, den Umgehungs-Code nicht weiter zu verwenden, mit dem die Cookie-Einstellungen im Browser blockiert wurden. Google wurde bereits vor einem Jahr in derselben Sache von der US-Kartellrechtsbehörde FTC zur Zahlung einer Busse von über 22 Millionen Dollar verurteilt.

(rd)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER