Job finden leicht gemacht

Job finden leicht gemacht

6. Oktober 2013 - Mit der Online-Plattform Buddybroker sollen Arbeitssuchende sich nicht mehr auf die Stellensuche machen müssen, sondern von ihren künftigen Jobs gefunden werden.
Artikel erschienen in IT Magazine 2013/10
Wer seinen Lebenslauf auf Buddybroker hinterlegt, dem werden automatisch passende Stellen angezeigt. (Quelle: Buddybroker)
Die klassische Stellensuche gehört der Vergangenheit an, zumindest wenn es nach Flurin Müller, CEO des Start-up Buddybroker, geht. Vielmehr sollen Stellensuchende und wechselwillige Angestellte künftig mit passenden Jobs beliefert werden, so seine Idee. Um diese Idee Realität werden zu lassen, hat Müller die Plattform Buddybroker ins Leben gerufen. «Die Vision ist es, den Zugang zu Stelleninseraten drastisch zu vereinfachen. Eine Neuorientierung soll nicht mehr anstrengend sein, sondern entspannt ablaufen», so Müller.
Das Anzeigen von passenden Stellen ist allerdings nur eine Seite von Buddybroker. Daneben soll sich das Portal auch als Empfehlungsplattform unter Usern etablieren. Bislang werden Jobs eher aus Zufall weiterempfohlen, wenn man sich selbst auf Stellensuche befindet und entsprechend auf den einschlägigen Portalen unterwegs ist. «Wir wollen das Empfehlungsverhalten vereinfachen und forcieren», erklärt Müller. Denn er ist sich bewusst, dass Unternehmen Mitarbeiter am liebsten aufgrund von Empfehlungen einstellen. Entsprechend gibt es in vielen Firmen Systeme, wo man als Mitarbeiter bei der erfolgreichen Vermittlung eines neuen Angestellten eine Belohnung erhält. «Wir möchten nun dieses System nutzen und auf die ganze Masse anwenden. Für jede Stelle, auf welche man einen Kandidaten liefert, der dann auch eingestellt wird, bekommt man bei uns als Broker 600 Franken», so der Gründer.

Geld bei erfolgreicher Vermittlung

Doch nicht nur die Stellensuchenden und allfällige Broker sollen von Buddybroker profitieren, sondern auch die Unternehmen. Für sie will Müller die Suche nach passenden neuen Mitarbeitern soweit vereinfachen wie möglich. Dazu werden die Stelleninserate auf der Webseite der Firmen automatisch und kostenlos auf Buddybroker eingelesen, für die Unternehmen entsteht kein zusätzlicher Aufwand.
Interessiert sich ein Nutzer von Buddybroker für eine Stelle, die ihm vorgeschlagen wird, so wird sein Profil, das entweder auf den Angaben von Xing oder Linkedin oder einem PDF-Lebenslauf basiert, an das betreffende Unternehmen weitergeleitet – allerdings bis zu einem gewissen Grad anonymisiert und ohne Kontaktangaben. «Das Profilbild und der Nachname werden etwa nicht angezeigt und bei früheren Arbeitgebern wird der Name nicht genannt, sondern nur die Branche», erklärt Müller.
Interessiert sich die Firma für den Kandidaten, so kann sie für 50 Franken dessen ganzes Profil ansehen – inklusive Kontaktdaten. Kommt es schliesslich zu einer Einstellung, berechnet Buddybroker den Firmen 1200 Franken. Davon entfallen 600 Franken auf einen allenfalls beteiligten Broker.
Nebst den Einnahmen durch die erfolgreiche Vermittlung von Mitarbeitern will Müller künftig auch weitere Geldquellen erschliessen. Zusätzliche Umsatzmöglichkeiten sieht der CEO etwa im Bereich der Visibilität. So können Unternehmen künftig ein Inserat pushen, wodurch es prominenter gelistet wird.
 
Seite 1 von 2

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER