CIO-Interview: «Der Job des Informatikers ist attraktiv»

CIO-Interview: «Der Job des Informatikers ist attraktiv»

6. April 2013 - Thomas Wettstein ist seit sechs Jahren Leiter ICT des Energiekonzerns BKW und sieht sich aktuell mit einigen spannenden Themen wie der Energiewende konfrontiert.
Artikel erschienen in IT Magazine 2013/04
Thomas Wettstein (42) arbeitet seit über zehn Jahren für den Berner Energiekonzern BKW. (Quelle: BKW)
Swiss IT Magazine: Herr Wettstein, die BKW beschäftigt aktuell rund 2800 Mitarbeitende. Wie viele davon kümmern sich um die IT?
Thomas Wettstein:
Wir sind in der zentralen Informatik aktuell etwa 150 Kolleginnen und Kollegen und haben jedes Jahr drei Lernende, die wir zu Informatikern ausbilden. Dieses Team stellt die zentrale Leistungserbringung sicher. Auf der anderen Seite haben wir eine dezentrale IT für spezifische Bereiche, wie beispielsweise den Handel. Eine Handelsapplikation mit allen Spezialitäten zentral zu erbringen ist nicht so effizient, man muss dazu eine gewisse Marktnähe haben. Wir arbeiten aber sehr eng mit diesen Stellen zusammen. Während sie für die Fachinformationen und Prozesse zuständig sind, sorgen wir für die Zulieferung der ganzen Infrastrukturen sowie für die Integration in die anderen Systeme. Das funktioniert gut.
Wie ist die zentrale IT organisatorisch aufgebaut?
Ganz klassisch mit einem Service Desk als Ansprechstelle für unsere Anwenderinnen und Anwender, einem Bereich, der Applikationen baut, integriert und betreibt, einem Bereich, der die ganzen Infrastrukturen bereitstellt und unterhält, und einem Bereich mit Querschnittfunktionen, in denen beispielsweise das Controlling, Architektur, Strategie oder Sicherheit zusammengefasst sind. Wir haben ausserdem eine Beratungstruppe mit Business Engineers und Projekt-Managern, die unseren Geschäftsbereichen zur Verfügung stehen, um Prozesse zu analysieren oder geeignete IT-Lösungen zu finden. Das ist sehr wichtig, denn viele IT-Projekte liefern zwar ein gutes IT-Produkt, aber am Ende trifft es nicht das, was der Kunde wollte, oder die Anforderungen haben sich in der Zwischenzeit verändert.
 
Seite 1 von 7

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER