Ombudscom bleibt Schlichtungsstelle für Telekom-Branche

Auch für die nächsten fünf Jahre amtet die Stiftung Ombudscom als Schlichtungsstelle für die Telekommunikations-Branche, wie das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) entschieden hat.
21. März 2013

     

Das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) hat den Vertrag mit der Stiftung Ombudscom bis zum 30. Juni 2018 verlängert. Demnach fungiert Ombudscom auch während der nächsten fünf Jahre als offizielle, vom Fernmeldegesetz vorgesehene Schlichtungsstelle für die Telekom-Branche. Die Stiftung betreibt seit 2008 die entsprechende Schlichtungsstelle. Zur Vertragsverlängerung habe man sich aufgrund der erbrachten Dienste und der positiven Erfahrungen entschieden, so das Bakom.


Als Schlichtungsstelle vermittelt Ombudscom bei Streitigkeiten zwischen Konsumenten und Fernmelde- und Mehrwertdienstanbietern. Bis Ende 2012 hat die Stiftung 13'838 Anfragen beantwortet und 4552 Fälle bearbeitet. Gegründet wurde sie von Orange, Sunrise, Swisscom, UPC Cablecom, Konsumentenorganisationen und dem Schweizerischen Verband für Mehrwertdienste.
(abr)


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER