Apple säubert Rechenzentrum - wenigstens ein bisschen

Apple säubert Rechenzentrum - wenigstens ein bisschen

(Quelle: Greenpeace)
16. Juli 2012 - Greenpeace hat seinen Bericht über die Energieeffizienz von Rechenzentren überarbeitet, nachdem Apple neue Informationen eingereicht hat. Nun schneidet der iPhone-Hersteller zumindest etwas besser ab als noch anfangs Jahr.
In einem im Frühjahr 2012 veröffentlichten Greenpeace-Bericht über die Energieeffizienz von Rechenzentren hat Apple schlecht abgeschnitten und war stark gerügt worden (Swiss IT Magazine berichtete). Nun hat Greenpeace einen überarbeiteten Bericht veröffentlicht, basierend auf zusätzlichen Informationen, die von Apple zur Verfügung gestellt wurden.

Im neuen Bericht wird die Energieeffizienz der Apple-Rechenzentren etwas besser bewertet. So wurden etwa die Noten für Energieeffizienz und den Ausstoss von Treibhausgasen von D auf C erhöht, während für die Kategorie Transparenz neu ein D resultierte anstatt ein F. Bezüglich der Energiewahl erhält Apple von Greenpeace im Vergleich zur Konkurrenz aber noch immer schlechte Noten.

So habe Apple etwa, trotz seiner Ankündigung, seine Rechenzentren ohne Kohle und komplett mit erneuerbaren Energien anzutreiben, keinen Plan veröffentlicht, der realistisch aufzeige, wie man beim Betreiben der iCloud auf Kohle verzichten werde. Zudem seien Apples Pläne, die existieren drei Rechenzentren ohne Kohle zu betreiben, noch weit weg von der Vollendung. (abr)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER